Rossmann in Ilsede

Kik zieht um – Weg frei für Rossmann in Groß Ilsede?

| Lesedauer: 4 Minuten
Das neue Zuhause des Textildiscounters Kik in der Eichstraße 8 bis 10 in Groß Ilsede - er schafft Platz für Rossmann im gleichen Gebäudekomplex. Von rechts: Ilsedes Bürgermeister Nils Neuhäuser genannt Holtbrügge, Ilsedes Wirtschaftsförderin Joline Gruber und Gebäudeeigentümer Christian Ahrens. 

Das neue Zuhause des Textildiscounters Kik in der Eichstraße 8 bis 10 in Groß Ilsede - er schafft Platz für Rossmann im gleichen Gebäudekomplex. Von rechts: Ilsedes Bürgermeister Nils Neuhäuser genannt Holtbrügge, Ilsedes Wirtschaftsförderin Joline Gruber und Gebäudeeigentümer Christian Ahrens. 

Foto: Harald Meyer / BZV

Groß Ilsede.  Der neue Gebäudeeigentümer des Gebäudekomplexes Eichstraße 8 bis 10 will im November Kik umziehen lassen – hier verrät er seine weiteren Pläne.

Handwerker sind fleißig bei der Arbeit, Baumaterialien steht bereit, der ehemalige Getränkemarkt/Imbiss ist völlig entkernt und neu verputzt. „Es ist deutlich zu sehen, dass sich etwas tut“, gibt sich Ilsedes Bürgermeister Nils Neuhäuser genannt Holtbrügge zuversichtlich. Schließlich soll in diesen umgebauten Bereich der Textildiscounter Kik innerhalb des Gebäudekomplexes Eichstraße 8 bis 10 in Groß Ilsede umziehen, um Platz zu schaffen für ein heiß ersehntes Vorhaben: die Ansiedlung einer Rossmann-Filiale an dieser Einkaufsstraße.

Mit (äußerlich) großer Gelassenheit sieht Christian Ahrens, neuer Eigentümer des Gebäudekomplexes aus Langenhagen, dieser Aufgaben entgegen, auch wenn der Erwartungsdruck der Bevölkerung enorm ist. Seit sage und schreibe rund acht Jahren kündigt der Drogerie-Riese auf einer Werbefläche in der Eichstraße 8 bis 10 an, dort „demnächst“ zu eröffnen. Inzwischen hat dieser großflächige Aufkleber längst Schaden genommen – nicht wenige in Ilsede haben die Hoffnung längst aufgegeben, dass es mit Rossmann noch was wird in Groß Ilsede. Wacker hält Ahrens aber dagegen: Der Umzug von Kik gebäudeintern in den Nordteil ist ihm zufolge bereits in trockenen Tüchern – der Termin steht schon: „Montag, 21. November.“

„Wir machen für Rossmann alles neu“

Dieser räumliche Wechsel ist aber nur die Voraussetzung für den zweiten, für die Bevölkerung sehr viel wichtigeren Schritt: Erst wenn Kik ausgezogen ist, können Ahrens und seine Leute den Osttrakt der Eichstraße 8 bis 10 (ehemals Reisebüro/ehemals Schlecker/chinesisches Restaurant, bisheriger Kik) umbauen für Rossmann: Immerhin sind dort bereits Glasfronten zugemauert worden, weitere folgen – dann kommt der Innenausbau. „Wir machen dort alles neu“, kündigt Ahrens an.

Wann der Umbau für abgeschlossen sei, lasse sich nur schwer vorhersehen, erklärt der 51 Jahre alte Baufachmann und verweist auf die nach wie vor eklatanten Probleme etwa bei der Materialbeschaffung. Dann lässt er sich entlocken: Im Frühjahr des nächsten Jahres könnte es so weit sein mit der Rossmann-Eröffnung an der Eichstraße. In jedem Fall habe der Konzern nach wie vor Interesse an der Ansiedlung einer Drogeriefiliale dort im Zentrum Groß Ilsedes. Auch Neuhäuser ist optimistisch – verweist darauf, bereits seit Ende des vergangenen Jahres seien die Bauarbeiten in der Eichstraße 8 bis 10 im Gange und fragt trotzig: „Warum sollten die nun stoppen?“

Für den Umbau/die Modernisierung des jahrzehntealten Komplexes Eichstraße 8 bis 10 nimmt Ahrens nach eigenem Bekunden einen sechsstelligen Euro-Betrag in die Hand: Ein Abriss und Neubau ist für ihn aus Kostengründen nicht in Betracht gekommen – lieber die Sanierung: „Das passt schon.“ Sowohl Eigentümer, als auch Bürgermeister wollen nicht nach hinten schauen, warum es bei dem Leuchtturm-Projekt diese jahrelangen Verzögerungen gegeben hat, sondern nach vorne blicken: Rossmann wisse, warum der Konzern nur dort an der Eichstraße eine Filiale habe wolle. „Ärztezentrum, Supermärkte, Marktplatz, Hüttengelände nicht weit – das hier ist der Mittelpunkt der Gemeinde“, erinnert Neuhäuser. 600 Quadratmeter künftig für Kik statt bislang 300 sowie 1000 Quadratmeter für Rossmann – diese Zahlen liefert Ahrens.

Neue Chancen für Rewe in Gadenstedt?

Apropos Marktplatz: Dessen Umgestaltung bekräftigt der Verwaltungschef und nennt als Stichworte die Anhebung des Platzes und eine Begrünung. Der (frühere) Durchgang der Eichstraße 8 bis 10 vom Marktplatz in Richtung Süden (Eichstraße/Rathaus) entfällt allerdings (wird das Rossmann-Lager); direkte Zugänge vom künftigen Kik/Rossmann nach Norden zum Marktplatz sind nicht geplant. „Das gibt die Baugenehmigung nicht her“, meint Neuhäuser. Nun erst eine Änderung zu beantragen, würde zu (ungewollten) Verzögerungen führen.

Nebenbei: Auch beim ehemaligen Rewe-Supermarkt im Osterfeld in Gadenstedt – seit Februar 2018 ein Leerstand – könnte sich etwas tun. Ilsedes Wirtschaftsförderin Joline Gruber (Seiler) jedenfalls verbindet mit dem Eigentümerwechsel einige Hoffnungen auf eine Nachnutzung.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de