Sarah Elena Koch aus Sierße

Sarah Koch aus Sierße lädt ein ins „Bittersüße Finsterlicht“

| Lesedauer: 5 Minuten
Sarah Elena Koch in ihrem Debütalbum „Bittersüßes Finsterlicht‟.

Sarah Elena Koch in ihrem Debütalbum „Bittersüßes Finsterlicht‟.

Foto: Privat

Anzeige
Anzeige

Sierße.  Die Schauspielerin bringt ihr Debütalbum heraus: Darin interpretiert sie bekannte Erzählungen ganz neu – das sind dazu ihre Gedanken.

Sie ist Schauspielerin in Fernsehserien wie „Sturm der Liebe‟ oder „Das Traumschiff‟, sie ist Kinderbuchautorin („Das Kuscheltier-Kommando‟), sie ist Sängerin („Oh Romeo“): Und nun hat Sarah Elena Koch (geborene Timpe), die in Sierße aufgewachsen ist, ihr Debütalbum „Bittersüßes Finsterlicht“ herausgebracht – pünktlich vor Weihnachten. Darin interpretiert das Allroundtalent bekannte Erzählungen vom Sterntaler bis zu Goethes Gretchen auf ihre Weise – in Musik, in Fotos, in Kurzfilmen. „Alles self-made“, versichert eine überglückliche Sarah Elena Koch: „Zweieinhalb Jahre Arbeit.“

„Hereinspaziert! Wen haben wir denn da?‟ Mit kecken Worten lädt Sarah Elena Koch, die mit dem Schauspieler und Autor Samuel Koch verheiratet ist, in das „Bittersüße Finsterlicht“ ein. Dabei erforscht sie ihre Ängste und Sehnsüchte – sie schreibt sich selbst in die Geschichten ein und inszeniert ihre Interpretationen. Mal flüsternd, mal fordernd, aber immer eindringlich singt Sarah Elena Koch von Melancholie und Anerkennung, von Liebe und Tod. Von einer wundersamen wie inspirierenden Welt ist die Rede – „zwischen der eleganten Coolness einer Billie Eilish und der raffinierten Ästhetik eines Tim Burton“, wie es in der Branche schon fast überschwänglich heißt. Ob solche Vergleiche zulässig sind, sollte der Betrachter/Zuhörer selbst herausfinden.

„Märchen enthalten viele Lebenstipps“

„Die Märchen und literarischen Stoffe enthalten in all ihrer Grausamkeit sehr viele Lebenstipps‟, ist die Sierßerin jedenfalls überzeugt. Die Arbeit an ihrem Album sei für sie eine „vertonte Persönlichkeitsentwicklung“: „Viele Leute scheitern an ihren Träumen, weil sie Angst haben.‟ Sich mit der eigenen Dunkelheit zu befassen, durch diese hindurchzugehen und zu lernen, ist für die Künstlerin wesentlich – zumal sie selbst oft im Scheinwerferlicht steht.

Welch befreiende Kraft die Dunkelheit haben kann, davon singt die 36-Jährige in der schaurig-zarten Ballade „Mondsucht‟ mit dem bekannten

Die Schauspielerin Ingrid van Bergen startete ihre Karriere direkt nach dem Abitur mit einer Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik Hamburg, wo sie auch zur Sängerin ausgebildet wurde. Erste Erfolge verbuchte sie schon zu Beginn der 50er Jahre, unter anderem war sie Mitbegründerin des politischen Kabaretts „Die kleinen Fische“. Aber auch für TV-Produktionen wurde sie schnell entdeckt, hier in dem Musical Goldilocks aus dem Jahr 1965.
Eine blonde femme Fatale – die junge Schauspielerin Ingrid van Bergen mit einer Zigarette auf einem undatierten Portrait.
Sie avancierte im Verlaufe der 50er und 60er Jahre zu einer der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen, unter anderem ihre „rauchige“ Stimme hinterließ bleibenden Eindruck. Häufig wurde sie als Bardame, Prostituierte oder untreue Hausfrau besetzt. Sie spielte mit etlichen bekannten Schauspielern, von Heinz Rühmann bis Kirk Douglas. Hier ist sie mit Heinz Reincke in dem Film „Die Flasche“ aus dem Jahr 1965 zu sehen.
Privates Glück dagegen ließ auf sich warten, so war sie insgesamt vier mal verheiratet, unter anderem mit dem Schauspieler Michael Hinz, dem Vater ihrer Tochter Carolin.
Im Affekt erschoss sie in der Nacht vom 2. auf den 3. Februar 1977 ihren damals 33-jährigen Geliebten, den Finanzmakler Klaus Knaths. Am 27. Juli 1977 wurde sie wegen Totschlages in München zu einer Haftstrafe von 7 Jahren verurteilt, wovon sie weniger als 5 Jahre verbüßte. 1982 wurde sie wegen guter Führung entlassen.
Es war nicht möglich für Ingrid van Bergen nach ihrer Haft an die alten Erfolge anzuknüpfen. Sie zog zeitweise nach Spanien. Im Verlauf der 90er Jahre verbesserte sich ihre Situation langsam; mit dem Einpersonenstück „Die Klatschmohnfrau“ nach einer Romanvorlage von Noëlle Châtelet eroberte sie im Jahr 2005 die Theaterbühne.
Bei den Störtebeker-Festspielen auf der Insel Rügen war Ingrid van Bergen von 2005 bis 2008 Ensemblemitglied...
...und wagte sich – mit stolzen 78 Jahren – im Jahr 2009 für den Sender RTL in das Dschungelcamp, das sie als Dschungelkönigin verließ.
Buddhistin, Veganerin, Tierschützerin – vielfältig aktiv ist Ingrid van Bergen bis heute. Bei diesem Fototermin ist sie in Eyendorf im Kreis Harburg (Niedersachsen) in ihrem Haus. Am 15. Juni 2016 wird die Schauspielerin 85 Jahre alt – wir gratulieren!

-Lied „La-Le-Lu‟. „Tagsüber sind wir häufig im Präsentationsmodus“, stellt sie (selbstkritisch) fest: „Nachts aber darf all das zum Vorschein kommen, was unter der Oberfläche liegt – sowohl die inneren Dämonen, als auch das Ausgelassene. Wenn nur der Mond zuschaut, müssen wir uns nicht schämen.“ Nicht weiter verwunderlich ist, dass sich Sarah Elena Koch als Fan von Vampir- und Werwolf-Geschichten sieht.

Für ihr musikalisches Herzensprojekt „Bittersüßes Finsterlicht“ hat sie dicke Märchenbände durchgeschmökert – und dann wird beispielsweise „Schneewittchen‟ zum „Spiegelkabinett‟, zum aufmüpfigen Walzer von grotesker Schönheit – von Zerrbildern, die zwischen Außen- und Selbstwahrnehmung entstehen können. „Ich hatte lange Zeit Angst vorm Singen, da mir als Kind gesagt worden ist, ich würde schief klingen“, verrät Sarah Elena Koch. Ein Songwriting-Workshop, den ihr Mann ihr geschenkt habe, habe ihr aber vor gut zwei Jahren den Anstoß gegeben, selbst Lieder zu schreiben und viel mehr auf die eigene Stimme zu setzen.

Der Bruder Oliver Timpe als kreativer Partner

Ihre Ausbildung am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt sowie ihre Bühnenerfahrung führen dazu, dass sie sich dem Gesang eher schauspielerisch nähert: „Mir ist es wichtiger, einzelne Worte gut zu artikulieren und das entsprechende Gefühl zu transportieren, als perfekt zu singen.“ Ein kreativer Partner ist ihr Bruder, der Musicaldarsteller und Regisseur Oliver Timpe – gemeinsam haben sie zahlreiche Songs für das Debütalbum komponiert und getextet. Ihm zu Ehren darf auf „Bittersüßes Finsterlicht‟ eine ganz eigene Variante von „Hänsel und Gretel‟ nicht fehlen: Die Nummer „Lebkuchenhaus‟ startet mit Sarah Koch als Erzählerin, die wie durch ein altes Röhrenradio zu uns spricht, und steigert sich zu einer geheimnisvollen Story über Verlockungen, Mut und Freiheit. Oliver Timpe ist auch im Kreis Peine kein Unbekannter: Zusammen mit Elisabeth Heller ist er hier als das Künstlerduo „Lady Sunshine & Mister Moon“ schon mehrmals aufgetreten.

Anzeige
Anzeige

Sarah Elena Koch – sie spielt Klavier, Saxofon und neuerdings elektrischen Bass – konzentriert sich für ihr Albumdebüt ganz auf den Gesang. „Wir leben in einer Zeit, in der die Aufmerksamkeitsspanne häufig kurz ist, etwa in den sozialen Medien“, meint sie. „Ich möchte aber dieser wunderbaren Sprache ausreichend Raum geben‟, sagt die Künstlerin, die sich als Filmliebhaberin für die Werke eines Tim Burton und Baz Luhrmann outet. Sie will Lieder schaffen für alte Seelen und junge Geister. Für all jene, die Unterhaltung mit Tiefgang mögen – obskur, epochal, gewitzt. Und sie lädt alle ein, sich mit ihr auf ein großes Abenteuer zu begeben – hereinspaziert.

Alle Lieder sind auf den bekannten Plattformen zum Streamen und Download abrufbar. Die CD gibt es aber nur unter www.sarah-koch.site im Onlineshop.

You have used all of your free pageviews.
Please subscribe to access more content.
Dismiss
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf unserem Portal.
Jetzt weiterlesen mit
  • Zugriff auf alle Artikel und Reportagen
  • Eine Anmeldung - auf allen Geräten nutzbar
  • Rund um die Uhr top informiert
1. Monat nur 0,99 €
Danach 7,90 € monatlich, jederzeit kündbar. Testpreis gilt nur für Neukunden.
Braunschweiger Zeitung

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe