Berlin. Er war einer der wichtigsten Rockmusiker der DDR: Fritz Puppel ist tot. Sein Leben war geprägt von etlichen musikalischen Meilensteinen.

Er war ein prägendes Gesicht der Musik- und Rock-Szene in der DDR: Fritz Puppel, Gitarrist und Komponist der Berliner Band City, ist tot. Er starb am 10. Februar unerwartet im Alter von 79 Jahren. Das teilte City-Sänger Toni Krahl der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mit. „Uns fehlen die Worte und wir sind fassungslos, verlieren wir doch unseren über fünf Jahrzehnte langen Freund und Mitstreiter“, sagte Krahl. „Und überhaupt fehlt der deutschen Musikwelt somit ein weiterer kreativer Kopf, der mit seiner Kunst, mit seinen Songs unser aller Leben bereichert und Millionen Menschen berührt hat. “

Puppel hatte zusammen mit dem Schlagzeuger Klaus Selmke die Band 1972 in Ost-Berlin gegründet. City hatte nicht nur viele Fans in der DDR, sondern auch im nicht-sozialistischen Ausland - etwa durch den Hit „Am Fenster“. Einige Jahre nach dem Mauerfall setzte sich der Erfolg der Berliner fort. In der Bandgeschichte gab es unterschiedliche Besetzungen, doch Puppel war immer dabei. Fünf Jahrzehnte lang. Ende 2022 hatte sich City von der Bühne verabschiedet.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Fritz Puppel führte die Band durch Höhen und Tiefen

Puppel habe die Band 50 Jahre lang durch Höhen und Tiefen geführt, bis zum Abschiedskonzert am 30. Dezember 2022, sagte Krahl (74). Und: „Er hat seine eigene Persönlichkeit, frei von musikantischen Eitelkeiten, immer hinten angestellt und war beseelt von der Idee, City als Band zu kreieren. Mit kühlem Kopf war Fritz ständig der inspirierende Motor für die anstehenden Herausforderungen und wurde für seine Loyalität in der gesamten Musikszene geschätzt.“

Die Musiker Manfred Hennig, Fritz Puppel, Toni Krahl und Georgi Gogow (v.l.n.r.) von der Band City bei einem Pressetermin zum 50-jährigen Bestehen im Jahr 2022.
Die Musiker Manfred Hennig, Fritz Puppel, Toni Krahl und Georgi Gogow (v.l.n.r.) von der Band City bei einem Pressetermin zum 50-jährigen Bestehen im Jahr 2022. © DPA Images | Jens Kalaene

„Mach eine Sache! Die aber richtig.“ Das war Puppels Lebensmotto. Er hatte zwar als Jugendlicher eine Lehre als Werkzeugmacher absolviert, aber schon 1963 zusammen mit dem späteren Puhdys-Sänger Dieter Birr seine erste Band gegründet: die Lunics. Als beide wenig später zur Armee einberufen wurden, war die junge Band jedoch schnell wieder Geschichte.

Viele Texte der Band enthielten Rebellisches gegen die DDR

Am 3. Februar 1972 spielte die City-Band in einem Club in Berlin-Köpenick vor etwa 200 Zuhörern. Im Repertoire: Lieder etwa von Santana, den Rolling Stones und Jimi Hendrix. Später komponierten die City-Musiker eigene Songs - auf Deutsch. Ob „Am Fenster“, „Der King vom Prenzlauer Berg“, „Wand an Wand“ oder „Glastraum“: Viele Texte bewegten sich am Rande des in der DDR erlaubten. Und sehr viele Songs wurden Hits.

Nach dem Mauerfall gab es einen Karriere-Knick, doch nach wenigen Jahren kehrten die Fans zu Tausenden zurück, die Band füllte wieder große Hallen und fast jährlich erschien ein neues Album. Nach dem Tod von Schlagzeuger Klaus Selmke 2020 beschlossen die verbliebenen vier Bandmitglieder für Ende 2022 das Ende von City. „Wir wollen‘s mal versuchen, wenn‘s am schönsten ist, aufzuhören. Und nicht die Sache zu verplempern“, sagte Puppel damals. Zur letzten Band-Besetzung gehörten außer Puppel und Krahl noch Geiger Joro Gogow und Keyboarder Manfred Hennig.