Wolfsburg. Schüler können ab 1. August die Berufseinstiegsschule besuchen und sich zu Experten für Digitalisierungsmanagement ausbilden lassen.

Die Berufsbildenden Schulen (BBS) Carl-Hahn und Anne-Marie-Tausch bieten ab dem Schuljahr 2024/2025 zwei neue Bildungsgänge. Wie die Stadt Wolfsburg mitteilt, können ab dem 1. August interessierte Schüler die Berufseinstiegsschule besuchen und sich zur Kauffrau/Kaufmann für Digitalisierungsmanagement ausbilden lassen.

Diese neuen Bildungsangebote gibt es an den Berufsbildenden Schulen in Wolfsburg

„Die Einführung der neuen Bildungsgänge an den Berufsbildenden Schulen Carl-Hahn und Anne-Marie-Tausch ist eine großartige Weiterentwicklung des Angebots im Bereich der beruflichen Bildung in Wolfsburg“, wird Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung, Integration und Soziales, in einer Mitteilung zitiert. „Mit zusätzlichen Angeboten der Berufseinstiegsschule fördern wir junge Menschen und bieten ihnen bessere Chancen für einen erfolgreichen Übergang ins Berufsleben. Die Grundlage dafür haben wir seit Anfang des Jahres mit der Interimsklasse Sprache/Integration gelegt, die nun die Grundlage für unser Konzept bietet. Zudem setzen wir mit der Ausbildung zur Kauffrau beziehungsweise zum Kaufmann für Digitalisierungsmanagement einen weiteren Meilenstein zur Stärkung der digitalen Kompetenzen in unserer Region und bieten ein zukunftsweisendes Ausbildungsangebot an“, so Bothe weiter.

Berufsbildende Schulen Carl-Hahn und Anne-Marie-Tausch bieten Berufseinstiegsschule an

Die Berufseinstiegsschule, die bisher ausschließlich an der BBS 2 angeboten wurde, werde ab August an den Berufsbildenden Schulen Carl-Hahn und Anne-Marie-Tausch angeboten. Diese Schulform richte sich an junge Menschen, die noch schulpflichtig sind und ihre Sprachkenntnisse verbessern, einen Hauptschulabschluss anstreben oder diesen verbessern möchten. Dieses Angebot zahle insbesondere auf Chancen für junge Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf ein.

Durch das Engagement der drei Berufsbildenden Schulen sowie in Abstimmung mit dem Regionalen Landesamt für Schule und Bildung und der Stadt Wolfsburg wurde bereits im Januar 2024 eine Interimsklasse Sprache/Integration für neu zugewanderte junge Menschen ins Leben gerufen, teilt die Stadt mit. Ab August werde die Berufseinstiegsschule auf Grundlage eines stadtweiten Konzepts, das von allen drei Berufsbildenden Schulen gemeinsam erarbeitet wurde, den regulären Schulbetrieb aufnehmen.

Ausbildung in Wolfsburg: Kaufleute für Digitalisierungsmanagement

Zusätzlich biete die Carl-Hahn-Schule ab August 2024 die Ausbildung zur Kauffrau/Kaufmann für Digitalisierungsmanagement an. In diesem zukunftsweisenden Ausbildungsberuf analysieren die Auszubildenden Daten sowie bestehende Arbeits-, Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse und entwickeln diese digital weiter. Sie ermitteln den Bedarf an IT-Produkten und Dienstleistungen, beschaffen die benötigte Hard- und Software und führen diese im Unternehmen ein, erläutert die Stadt in einer Mitteilung. Zudem beteiligen sie sich an der Entwicklung individueller IT-Lösungen, analysieren IT-Systeme, beheben Fehler und dokumentieren diese. Darüber hinaus beraten sie Kunden und setzen Maßnahmen zur IT-Sicherheit und zum Datenschutz um.

Volkswagen biete diesen Ausbildungsberuf bereits in Wolfsburg an, und weitere Betriebe hätten angekündigt, künftig Auszubildende für diesen Beruf einstellen zu wollen. Damit trage die Carl-Hahn-Schule zur Sicherung von Fachkräften in Wolfsburg und der Region bei.

Mehr wichtige Nachrichten aus Wolfsburg lesen:

Täglich wissen, was in Wolfsburg passiert: