Schandelah. Feuerwehr und Rettungskräfte wurden zu einem Einsatz gerufen. Was sie nicht wussten: Es handelte sich um eine Alarmübung.

Die Fachgruppe Technische Hilfeleistung der Gemeinde Cremlingen, bestehend aus den Ortsfeuerwehren Cremlingen, Schandelah und Klein Schöppenstedt, wurde am Mittwoch zusammen mit einem Großaufgebot des Rettungsdienstes durch die Leitstelle zur Unterführung der K147 unter der A39 alarmiert. Vor Ort sollte sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Traktor und zwei Pkw ereignet haben, wie die Feuerwehr mitteilt. Was die Einsatzkräfte nicht wussten: Bei dem Szenario handelte es sich um eine unangekündigte Alarmübung.

Ihr Newsletter für Wolfenbüttel & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Vor Ort eingetroffen zeigte sich den Kräften folgendes Bild: Ein Pkw-Fahrer war mit hoher Geschwindigkeit unter ein abbiegendes landwirtschaftliches Gespann geprallt. Dadurch hatte sich ein weiterer Autofahrer so sehr erschrocken, dass sich sein Fahrzeug überschlug und im Graben landete. Insgesamt wurden in diesem Übungsszenario sechs Insassen teilweise schwer verletzt, einige waren in den Fahrzeugen eingeklemmt.

Auch der leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und weitere Kräfte des DRK Wolfenbüttel waren vor Ort.
Auch der leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und weitere Kräfte des DRK Wolfenbüttel waren vor Ort. © privat | Feuerwehr

Großübung bei Schandelah: „Patienten“ sahen täuschend echt verletzt aus

„Im Verlauf der Übung konnten alle Personen erfolgreich gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden“, heißt es in der Pressemitteilung. Der Rettungsdienst versorgte die Patienten, die durch professionelle Wundsimulation und Kunstblut täuschend echt verletzt aussahen. Wegen der vielen Verletzten waren auch der leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und weitere Kräfte des DRK Wolfenbüttel eingesetzt. Darüber hinaus wurde zur Sperrung der K147 zusätzlich die Feuerwehr Gardessen hinzugezogen.

Das Fazit: „Durch ein gutes Zusammenspiel zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst konnte gut eine Stunde nach Alarmierung das Übungsende verkündet werden“, teilt die Feuerwehr mit.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Wolfenbüttel lesen:

Täglich wissen, was in Wolfenbüttel passiert: