Peine. Die vier Peiner Stadtführerinnen erklären, warm sie diese ehrenamtliche Aufgabe übernehmen – dabei geht es auch um Heimatliebe.

Sie sind so etwas wie die Botschafterinnen der Stadt Peine: Sylvia Knapek-Wodausch, Gudrun Steffen, Undine Artelt-Deseke und Anke Laubrich – die Stadtführerinnen. „Jedes Jahr bringen sie Tausenden Peinern und Besuchern die Fuhsestadt näher“, berichtet Kathrin Bolte, Sprecherin der PeineMarketing, über dieses ehrenamtliche Engagement: „Mehr als 70 Stadtführungen mit mehr als 1200 Teilnehmern sind es allein im vergangenen Jahr gewesen.“

Sylvia Knapek-Wodausch gehört zu den vier Peiner Stadtführerinnen. 
Sylvia Knapek-Wodausch gehört zu den vier Peiner Stadtführerinnen.  © FMN | PeineMarketing

Die Stadtführungen gehören zu den Aufgabe der stadteigenen PeineMarketing, die diese Veranstaltungen organisiert. „Hinter all den Führungen liegt eine umfangreiche Ausbildung, denn die Peiner Geschichte ist immerhin mehr als 800 Jahre lang“, verdeutlicht Kathrin Bolte. Es gelte also, viele Fakten und Jahreszahlen zu lernen. Aber was bewegt die vier Frauen dazu, in ihrer Freizeit als Stadtführerinnen aufzutreten?

Stadtführungen – „sehe Peine mit anderen Augen“

Sylvia Knapek-Wodausch fasst ihre Motivation so zusammen: „Geschichte und Kunstgeschichte begleiten mich seit Jahren. Die vielen Aspekte der Peiner Geschichte weiterzugeben, finde ich anregend und anspruchsvoll genauso wie die Ausarbeitung neuer Ideen und die Umsetzung in eine besondere Stadtführung.“ Dabei sei sie selbst gar keine gebürtige Peinerin. „Da sehe ich eine Stadt wie Peine mit anderen Augen und kann die Schönheiten und ihre Eigenarten ganz anders annehmen“, ist Sylvia Knapek-Wodausch überzeugt: „Vielen ist die wechselvolle Stadtgeschichte gar nicht so bewusst, und ich freue mich, wenn ich Peine allen näher bringen kann.“

Auch die anderen drei Stadtführerinnen teilen deren Leidenschaft für Geschichte und Kultur, jedoch mit unterschiedlichen Schwerpunkten. „Manche treibt die Neugierde nach neuen Erkenntnissen an, andere die Freude am Kontakt mit Menschen“, fasst Kathrin Bolte zusammen: „Wieder andere möchten etwas für ihre Stadt tun oder einfach nur ihr Wissen weitergeben.“

Stadtführungen – Spaß mit Schulklassen

Seit vielen Jahren fest zum Team gehört Gudrun Steffen. Sie fasziniert besonders die historischen Führungen und Themen wie die Frauenführung, die Hexenführung oder die Führung zu den Dichtern, Denkern und Denkmälern. „Aber auch die speziellen Führungen über die Schotten, die Freischießen-Führung, die Führungen für Schulklassen und die Kinderführungen – teilweise im Kostüm – bereiten mir viel Freude“, versichert sie.

Ihr Newsletter für Peine & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Was auch immer die Beweggründe sind, eines haben alle Stadtführerinnen gemeinsam: „Sie lieben Peine und möchten diese Liebe an andere weitergeben“, verdeutlicht Kathrin Bolte: „Genau das ist es, was eine Stadtführung in Peine zu einem so besonderen Erlebnis macht.“ Weitere Infos über die Führungen auf der Homepage der PeineMarketing unter www.peine-erleben.de (Rubrik „Erleben“).

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Peine lesen:

Täglich wissen, was in Peine passiert: