Edemissen. Die Wehnsen-Eickenrode-Plockhorst-Arbeitsgemeinschaft verkündet einen großen Erfolg für diesen Radwegebau – das ist geschehen.

Guter Hoffnung ist die Wehnsen-Eickenrode-Plockhorst-Arbeitsgemeinschaft (WEP-AG): Seit Jahren fordert sie die Radwege von Plockhorst/Eickenrode zum Bahnhof Ohof (Landkreis Gifhorn) und von Wehnsen zum Bahnhof Dedenhausen (Region Hannover) – nun scheint die Arbeit von Erfolg gekrönt zu sein.  

Ihr Newsletter für Peine & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Bisher ist es noch nicht einmal gelungen, diese für Fahrradfahrer besonders gefährlichen Kreisstraßen auf die Prioritätenliste des Landkreises Peine zu bringen – das wäre für den Bau die Mindestvoraussetzung“, berichtet Silke Freund, Schriftführerin der WEP-AG. Doch bei der Demo für diese Radwege verkündet der WEP-AG-Vorsitzende Joachim Freund: Im neuen Radverkehrskonzept der Peiner Kreisverwaltung seien beide Strecken enthalten und nähmen in der Rubrik Sondermaßnahmen sogar eine vorrangige Stellung ein.

Radwege – Landespolitiker einig

Die beiden Peiner Landtagsabgeordneten Christoph Plett (CDU) und Julius Schneider (SPD) sprachen sich bei der Demo vehement für die baldige Umsetzung des Radwegebaus aus und wurden von den Bürgermeistern der Gemeinde Edemissen (Wehnsen, Eickenrode, Plockhorst/Tobias Faust), Meinersen (Ohof/Thomas Spanuth) und Joachim Hutschenreuther (Dedenhausen/in Vertretung von Florian Gahre, Gemeinde Uetze) unterstützt. „Auch die Fraktionen im Gemeinderat Edemissen wollen schnellstmöglich den Baubeginn erreichen“, schildert Silke Freund. Für die Fraktionen hätten Hans-Jürgen Giere (CDU), Holger Meyer (SPD) und Regina Eggers (Grüne) gesprochen – sie hofften auf eine schnellere Umsetzung als beim neuen Radweg zwischen Wipshausen und Alvesse.

Einzig die personell angespannte Situation in der Peiner Kreisverwaltung und der hohe Abstimmungsbedarf mit der Region Hannover und dem Landkreis Gifhorn stehen der WEP-AG zufolge den beiden Projekten noch im Wege. Spanuth versprach, für den Streckenabschnitt des Landkreises Gifhorn eine Lösung zu verwirklichen, sobald der Kreis Peine zur Umsetzung bereit sei.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Peine lesen:

Täglich wissen, was in Peine passiert: