Oberg. Vor der Oberger Kirche findet ein Freiluftgottesdienst statt. Deshalb feiern die Christen Pfingsten.

Den Geburtstag der Kirche feierten alle Gemeinden am Pfingstwochenende mit Gottesdiensten. Die Johannes-der-Täufer-Gemeinde am Pfingstsonntag mit einem Freiluftgottesdienst unter maigrünen Bäumen vor der Kirche. Zu Beginn blickte der eine oder die andere noch sorgenvoll gen Himmel, aber es blieb trocken und sogar die Sonne kam hervor, berichtet Nicole Laskowski, Pressesprecherin des Kirchenkreises Peine.

Für den musikalischen Rahmen sorgten Hans und Peter Kaufmes aus Schellerten mit Keyboard und Saxophon.

Neue Wege im Festgefahrenen

„Wir feiern heute Pfingsten mit einem Gottesdienst und einer Taufe. Damals, zum ersten Pfingstfest, ließen sich 3000 taufen. Das schaffen wir heute nicht, aber wir feiern, dass der Geist Gottes uns zeigt, wo mitten im Festgefahrenen neue Wege entstehen und Menschen sich über Grenzen hinweg verstehen“, begrüßte Pastorin Marion Schmager.

Ihr Newsletter für Peine & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Sie erzählte die Pfingstgeschichte und nahm darauf auch in ihrer Predigt Bezug. Man können Pfingsten, die Ausgießung des Heiligen Geistes, kaum verstehen und schon gar nicht nachmachen. Gott habe alles gesprengt, die ganzen bisherigen Erfahrungen purzelten durcheinander, ein Toter lebte.

Pfingsten bedeutet Aufbruchstimmung

„Die Osterbotschaft wirkt nichts, ohne dass sie durch den Heiligen Geist nach außen dringt. Die Geschichte der Kirche begann aber erstmal mit 50 Tagen Sendepause, dann sendete der Heilige Geist. Wir feiern Pfingsten aber auch den Aufbruch in der Natur, den Neuanfang. Dies bringt bei aller Aufbruchstimmung auch immer Angst mit, etwas zu verlieren und das übersteigt manchmal die Kräfte des Einzelnen“, sagte Pastorin Schmager.

Man könne das an der heutigen Situation der Kirchen ebenfalls sehen. Hier werde die Gemeinde wichtig, die da ist und stützt, wenn der Einzelne manchmal verzweifelt.

Ein großes Zeichen der Hoffnung

Als großes Zeichen der Hoffnung auf die Zukunft taufte die Pastorin im Rahmen des Gottesdienstes Johann Henties, der begleitet von Eltern und Taufpaten in die christliche Gemeinschaft aufgenommen wurde.

Der Gottesdienst endete mit dem Segen und dem Lied „Halleluja“, für das das Musikerduo reichlich Applaus bekam und das so mancher noch auf dem Nachhauseweg weitersummte.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Peine lesen:

Täglich wissen, was in Peine passiert: