Vöhrum. Berufsbildende Schulen und Peiner Tier- und Ökogarten beschließen Kooperation. Das ist geplant.

Es hat einen langen, buschigen Schwanz, kräftige Hinterbeine, scharfe Krallen, ist flink, kann fantastisch gut klettern und ernährt sich von Nüssen, aber auch von Früchten und Samen von Bäumen wie Buche, Eiche und Kiefer: das Eichhörnchen. Im Peiner Tier- und Ökogarten wird dem munteren Gesellen jetzt ein eigener Lehrpfad gewidmet, auf dem Grundschüler zum Eichhörnchen-Experten ausgebildet werden können.

Ihr Newsletter für Peine & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Möglich wurde das Projekt dank einer neuen Kooperation: Die Berufsbildenden Schulen (BBS) Peine und der Peiner Tier- und Ökogarten haben sie geschlossen, die Erich Mundstock Stiftung fördert das Projekt mit 2.000 Euro. Zur Vertragsunterzeichnung kamen im Tier- und Ökogarten eine kleine Delegation der Schule um Schulleiterin Maria Zerhusen, Sarah Mager-Mundstock von der Mundstock-Stiftung, Betina Gube, Leiterin des Tier-und Ökogartens und Jürgen Frühling, Vorsitzender des Fördervereins des Tier- und Ökogartens zusammen.

Erfahrungen für die berufliche Zukunft sammeln

Durch die Kooperation könnten Schülerinnen und Schüler der BBS Peine eine praxisorientierte und naturwissenschaftliche Unterrichtsergänzung erhalten, mit dem Schwerpunkt berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung, erklärte die Schulleiterin. Der Eichhörnchen-Pfad für Grundschüler ist hierbei das erste Projekt: Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik haben das Unterrichtsangebot über Eichhörnchen für Grundschulklassen entwickelt. Den neuen Pfad hat Betina Gube mit ihrem Team und den Schülern gebaut.

Vom Projektauftrag über das Projektmanagement, die Gestaltung des Angebots und die Umsetzung hätten die Schülerinnen und Schüler für ihre berufliche Zukunft bereits sehr viel Praxiserfahrung sammeln können, sagt BBS-Elena Pätzold. „Wir haben an verschiedenen Veranstaltungen des Ökogartens teilgenommen“, berichtet Nils, einer der Schüler, „um Ideen zu sammeln und ein eigenes Konzept zu erarbeiten“.

Erste Gruppe besucht den Eichhörnchenpfad am Freitag

Die Erich Mundstock Stiftung fördert die Kooperation zwischen der Berufsbildenden Schule Peine und dem Tier- und Ökogarten Peine. Sarah Mager-Mundstock (rechts) von der Stiftung für das erste Projekt 2.000 Euro.
Die Erich Mundstock Stiftung fördert die Kooperation zwischen der Berufsbildenden Schule Peine und dem Tier- und Ökogarten Peine. Sarah Mager-Mundstock (rechts) von der Stiftung für das erste Projekt 2.000 Euro. © FMN | Bettina Stenftenagel

Nachdem die Kooperationsvereinbarung unterschrieben ist, steht nun die „Generalprobe“ bevor. Am Freitag, 24. Mai, wird die erste Grundschulklasse erwartet. Die Kinder werden gemeinsam mit den BBS-Schülern an den verschiedenen Stationen des Pfades Fragen rund um das Eichhörnchen beantworten und dabei spielerisch eine Menge über Eichhörnchen erfahren, beispielsweise über den Körperbau, die Feinde und die Fressgewohnheiten der Tiere.

Kinder lernen Wissenswertes über Tiere

Pony- und Meerschweinchen-Scouts werden im Tier-und Ökogarten Peine schon seit längerer Zeit ausgebildet. Aufgabe der Meerschweinchen-Scouts ist es, an den Besuchersonntagen in Zweierteams auf die Tiere aufzupassen – aber auch auf die Besucher. Ihnen ist es beispielsweise nicht erlaubt, die Meerschweinchen eigenständig hochzuheben. Das dürfen nur die Scouts – sie haben während ihrer Ausbildung gelernt, wie sie die Meerschweinchen richtig hochheben und tragen.  Wie bei den Meerschweinchen-Scouts müssen auch die Pony-Scouts acht Jahre alt sein, wenn sie ihre Prüfung ablegen. Voraus gehen zwei Ausbildungstermine, nach bestandener Prüfung gibt es eine Urkunde sowie ein Ökogarten-Scout-Namensschild.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Peine lesen:

Täglich wissen, was in Peine passiert: