Peine. Es geht um heimliche Affären und jede Menge Verwicklungen. Wer liebt wen? Alle wichtigen Informationen zum neuen Stück.

Jetzt geht es um Liebe und teure Pelze bei der Hukl-Bühne. Die neue Komödie „Jetzt nicht, Liebling“ vom 24. bis 26. Mai spielt in einem Pelzgeschäft, und ein dickes Fell brauchen manche Darsteller, damit ihre Liaison nicht auffliegt. Am Ende kriegt es die gehörnte Ehefrau raus, aber mischt sie da nicht auch kräftig mit?

Ihr Newsletter für Peine & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Inga Bronstert ist seit 24 Jahren dabei. „Ich bin das rührige Mäuschen und kümmere mich als Sekretärin im Pelzladen um alles und bin heimlich in Bruno Konopatzki verliebt. Da knistert es. Eine schöne Rolle, denn sie kriegt alles mit und muss mithelfen, die Kuh vom Eis zu kriegen.“

Olli Dittrich diente den Vöhrumer Schauspielern als Vorbild

„Herrliche Verwicklungen“ verspricht Pelzhändler Bruno Konopatzki, gespielt von Jürgen Bublitz. Auch er muss manche knifflige Situation entschärfen und nennt seinen Geschäftspartner einen Filou. „Der möchte seiner Affäre Uschi einen Pelzmantel schenken, ohne dass es seine Frau mitbekommt. Aber die arbeitet ebenfalls im Pelzgeschäft. So verkauft er dem Ehemann seiner Affäre (Mike Hansen) den Mantel für 500 Euro. 4500 Euro legt er aus eigener Tasche dazu.“

Im vergangenen Jahr spielte die Hukl-Bühne den feucht-fröhlichen Loriot-Sketch „Vertreterbesuch“.
Im vergangenen Jahr spielte die Hukl-Bühne den feucht-fröhlichen Loriot-Sketch „Vertreterbesuch“. © FMN | Dirk Plasberg

Doch der Clubbetreiber dreht den Spieß um. Hagen Berger sagt: „Ich entscheide mich dagegen, rufe meine Sekretärin an und kaufe dann für sie den Mantel.“ Aber warum? Mailien Hartmann ist mit 21 Jahren die Jüngste im Team: „Ich bin seine Sekretärin Chantal, ein kleines Dummchen.“

Für Hagen Berger ist seine Rolle als Mike Hansen maßgeschneidert. „Olli Dittrich hat bei RTL-Samstagnacht in ,Zwei Stühle – eine Meinung‘ den Charakter Mike Hansen gespielt. Ich habe den mal nachgemacht, das kam gut an. Deshalb haben wir den leicht reizbaren Typen eingebaut, der gut in das Stück passt, weil er einen auf dicke Hose macht“, lacht der Schauspieler.

Bühnen-Sofa soll für einen guten Zweck versteigert werden

Die englische Boulevardkomödie sei ein anspruchsvolles Stück und eine Herausforderung, lebe von Tempo und Wortwitz. „Manche Rollen sind sehr textlastig. Eigentlich ist es ein englisches Stück, wir lassen es aber in Hamburg spielen. Auf der Bühne gibt es einen Balkon, den Eingang, und jeweils Zugänge zu einer Bar und zum Lager des Pelzgeschäftes“, beschreibt der 67-jährige Bublitz das Bühnenbild. In der Bühnenmitte steht ein gebraucht gekauftes Rundsofa. „Das Sofa wollen wir bei den Aufführungen meistbietend an einen Zuschauer versteigern und das Geld für einen guten Zweck spenden“, kündigt er an.

Seit vielen Jahren ist die Hukl-Bühne schon aktiv. Hier ein Foto aus dem Jahr 2010: „Schöne Ferien“.
Seit vielen Jahren ist die Hukl-Bühne schon aktiv. Hier ein Foto aus dem Jahr 2010: „Schöne Ferien“. © FMN | Hendrik Bode

Bei der Probe mit dabei ist die Witwe des verstorbenen Theatergründers Hubert Klinke. „Ich bin so froh, dass es mit dem Theater weitergeht. Mein Mann wäre glücklich, dass es bei den Zuschauern gut ankommt“, sagt Renate Klinke, die bislang immer an der Kasse saß. Zwei Wirbelbrüche muss die 83-Jährige gerade auskurieren. „Mal sehen, vielleicht mache ich das diesmal im Sitzen.“

Termine: 24. bis 26. Mai um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Vöhrum. Wenige Karten gibt es noch beim Kulturring Peine.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Peine lesen:

Täglich wissen, was in Peine passiert: