Helmstedt. Die Wahl zum EU-Parlament findet am 9. Juni statt. In Helmstedt gibt es 20.000 Wahlberechtigte. Auch Briefwahl ist noch möglich.

Bald ist es so weit: Am Sonntag, 9. Juni, werden die deutschen Abgeordneten für das europäische Parlament gewählt. In Helmstedt können rund 20.000 Wahlberechtigte ihre Stimme für die Europawahl abgeben, teilt die Stadt mit. Insgesamt 19 Wahlräume (Wahllokale) im Stadtgebiet öffnen ihre Türen für alle, die direkt am Wahltag ihr Wahlrecht ausüben möchten. Das Team Wahlen gibt hier noch einige praktische Hinweise.

Ihr Newsletter für Helmstedt & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

So sollen Wähler und Wählerinnen am Wahlsonntag ihre Wahlbenachrichtigung mit ins Wahllokal bringen und ihren Personalausweis oder Reisepass bereithalten. Wer jetzt noch per Briefwahl an der Europawahl teilnehmen möchte, sollte persönlich das Briefwahlbüro (Rathaus, Eingang Markt, Zimmer ME05) aufsuchen, da keine Gewähr für eine rechtzeitige Zustellung der Briefwahlunterlagen übernommen wird, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Auch plötzlich erkrankte Helmstedter können noch an der Europa-Wahl teilnehmen

Das Briefwahlbüro im Rathaus ist am Freitag vor der Wahl (7. Juni) bis 18 Uhr geöffnet. Briefwahlanträge können grundsätzlich noch bis zur Schließung gestellt werden, heißt es. „Wer bereits beantragte Briefwahlunterlagen nicht erhalten hat und dies glaubhaft versichert, dem kann bei entsprechender Antragstellung noch bis Samstag, 8. Juni, 12 Uhr, ein neuer Wahlschein mit Briefwahlunterlagen vor Ort im Briefwahlbüro ausgehändigt werden“, so die Stadt. Die Briefwahlunterlagen müssen am Wahltag spätestens bis 18 Uhr beim Kreiswahlleiter des Landkreises Helmstedt eingehen.

Bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung könnten Wahlscheine mit Briefwahlunterlagen ebenfalls noch am Samstag von 9 bis 12 Uhr und am Wahlsonntag von 9 bis 15 Uhr ausgestellt werden. Als Nachweis genüge eine schriftliche Erklärung der wahlberechtigten Person, wegen einer plötzlichen Erkrankung den Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufsuchen zu können. Darüber hinaus müsse eine Person schriftlich bevollmächtigt werden, um die Briefwahlunterlagen für die wahlberechtigte Person im Briefwahlbüro abzuholen. Ein Vordruck für eine Vollmacht befinde sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung unterhalb des Wahlscheinantrags.

Das Wahlbüro im Rathaus hat am Wochenende für Notfälle (etwa wegen einer plötzlichen Erkrankung) zu folgenden Zeiten geöffnet: Samstag von 9 Uhr bis 12 Uhr und Sonntag von 9 Uhr bis 15 Uhr. Für telefonische Rückfragen ist das Wahlbüro unter der Rufnummer (05351) 171401 zu erreichen.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Helmstedt lesen:

Täglich wissen, was in Helmstedt passiert: