Hankensbüttel. Es ist der vierte Sieg der Aktion Fischotterschutz für den Artenschutz vor Gericht. Bayern arbeitet aber an der nächsten Verordnung.

Im Konflikt mit der bayerischen Fischteichwirtschaft über die Tötung von Fischottern hat die Aktion Fischotterschutz einen weiteren Erfolg vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof erzielt, wie der Verein mitteilt. Kürzlich habe die mündliche Verhandlung in München stattgefunden, bei der über die Rechtmäßigkeit der Verordnung zur geplanten Otterentnahme entschieden wurde.

Ihr Newsletter für Gifhorn & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ende November 2023 setzte sich der klageberechtigte Naturschutzverband aus Niedersachsen in einem Eilantrag gegen den sofortigen Vollzug der Verordnung durch, heißt es weiter. „Diverse Formfehler machten von Beginn an klar, dass diese Abschussverordnung für eine streng geschützte Art, die sich nach Jahrzehnten der Ausrottung nun langsam wieder in ihren ursprünglichen Lebensraum zurückkämpft, eine absolute Farce ist“, wird Matthias Geng, Vorstand der Aktion Fischotterschutz, in der Mitteilung zitiert.

Matthias Geng: Streng geschützte Art kämpft sich langsam wieder in ihren Lebensraum zurück

Wie die Landesanwaltschaft mitgeteilt habe, werde bereits eine neue Verordnung vorbereitet, um Fischotterabschüsse an den Teichen zu ermöglichen. „Vielleicht sollte der Freistaat seinen Umgang mit Steuergeldern einmal genauer überdenken“, kritisierte Geng laut Mitteilung. „Solange Bayern nicht elementare rechtliche Grundlagen wie das Bundesjagdgesetz und auch weitere unumstößliche Fakten, die mit dieser geschützten FFH-Art zusammenhängen, wegzaubern kann, ist jetzt schon klar, dass auch eine neue Entnahmeverordnung rechtlich nicht haltbar sein wird. Diese Hinhaltetaktik hilft keinem – weder dem Otter noch den Teichwirten“, wird Geng weiter zitiert.

Der gemeinnützige Verein Aktion Fischotterschutz setzt sich nach eigenen Angaben seit 1979 für den Fischotter ein. Die Art war durch Lebensraumzerstörung und Bejagung lange Zeit fast völlig von der Bildfläche Deutschlands verschwunden und praktisch ausgestorben, heißt es weiter. Daher genieße der Otter heute den besonderen Schutz sowohl der nationalen Gesetzgebung als auch internationaler Konventionen. Der Verein mit Sitz in Hankensbüttel sei seit 2020 mit der geplanten Otterentnahme in Bayern befasst und kämpfe seither gerichtlich, inzwischen viermal erfolgreich gegen den Abschuss der geschützten Art. Die Tatsache, dass die bayerische Landesregierung im Hintergrund bereits an einer neuen Verordnung stricke, hinterlasse einen bitteren Beigeschmack bei diesem 4:0 für den Artenschutz.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Gifhorn lesen:

Täglich wissen, was in Gifhorn passiert: