Gifhorn. Hobbyastronomen und Sterngucker aus Meine, Allerbüttel und Schwülper berichten über die Polarlichter – und sind überwältigt.

Polarlicht über Gifhorn: Das sind die schönsten Fotos

Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm. 
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm.  © Michael Kobusch | Michael Kobusch
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm. 
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm.  © Michael Kobusch | Michael Kobusch
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm. 
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm.  © Michael Kobusch | Michael Kobusch
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm. 
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm.  © Michael Kobusch | Michael Kobusch
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm. 
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm.  © Michael Kobusch | Michael Kobusch
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm. 
Michael und Meike Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel die Polarlichter. Zum Einsatz kam eine Canon 6 D mit einem 14mm Weitwinkel und eine SonyNex 3 N mit einem Fisheye 6.5mm.  © Michael Kobusch | Michael Kobusch
"Es waren die intensivsten Polarlichter, die ich hier gesehen habe", berichtet Frank Rauschenbach, der das Himmelsphänomen bei Allerbüttel beobachtete.  © Frank Rauschenbach | Frank Rauschenbach
"Es waren die intensivsten Polarlichter, die ich hier gesehen habe", berichtet Frank Rauschenbach, der das Himmelsphänomen bei Allerbüttel beobachtete.  © Frank Rauschenbach | Frank Rauschenbach
"Es waren die intensivsten Polarlichter, die ich hier gesehen habe", berichtet Frank Rauschenbach, der das Himmelsphänomen bei Allerbüttel beobachtete.  © Frank Rauschenbach | Frank Rauschenbach
"In der Nacht zu Samstag gab es ein gewaltiges Polarlicht zu sehen, wie ich es seit über 25 Jahren nicht mehr erlebt habe. Dazu konnte ich einige Fotos mit einem extremen Weitwinkel machen", berichtet Jürgen Burghard. © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard
"In der Nacht zu Samstag gab es ein gewaltiges Polarlicht zu sehen, wie ich es seit über 25 Jahren nicht mehr erlebt habe. Dazu konnte ich einige Fotos mit einem extremen Weitwinkel machen", berichtet Jürgen Burghard. © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard
"In der Nacht zu Samstag gab es ein gewaltiges Polarlicht zu sehen, wie ich es seit über 25 Jahren nicht mehr erlebt habe. Dazu konnte ich einige Fotos mit einem extremen Weitwinkel machen", berichtet Jürgen Burghard. © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard
"In der Nacht zu Samstag gab es ein gewaltiges Polarlicht zu sehen, wie ich es seit über 25 Jahren nicht mehr erlebt habe. Dazu konnte ich einige Fotos mit einem extremen Weitwinkel machen", berichtet Jürgen Burghard. © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard
"In der Nacht zu Samstag gab es ein gewaltiges Polarlicht zu sehen, wie ich es seit über 25 Jahren nicht mehr erlebt habe. Dazu konnte ich einige Fotos mit einem extremen Weitwinkel machen", berichtet Jürgen Burghard. © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard
"Wie meine Astrofreunde berichteten, konnten diese Polarlichter im ganzen Land beobachtet werden. Sie entspringen einem gewaltigen Ausbruch aus der riesigen Sonnenfleckengruppe (AR 3664), die ich am 8. Mai fotografiert habe", erklärte Jürgen Burghard.  © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard
"Wie meine Astrofreunde berichteten, konnten diese Polarlichter im ganzen Land beobachtet werden. Sie entspringen einem gewaltigen Ausbruch aus der riesigen Sonnenfleckengruppe (AR 3664), die ich am 8. Mai fotografiert habe", erklärte Jürgen Burghard.  © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard
"Wie meine Astrofreunde berichteten, konnten diese Polarlichter im ganzen Land beobachtet werden. Sie entspringen einem gewaltigen Ausbruch aus der riesigen Sonnenfleckengruppe (AR 3664), die ich am 8. Mai fotografiert habe", erklärte Jürgen Burghard.  © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Anna Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Anna Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Anna Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Anna Velten
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Stefanie Velten
1/32

Polarlicht im Landkreis Gifhorn: Hobbyastronomen sind begeistert von dem Naturschauspiel. In Schwülper, in Adenbüttel, bei Allerbüttel und in Meine entstanden insbesondere in der Nacht zu Samstag beeindruckende Fotos. Einige mit besonderer Kameratechnik aufgenommen, andere mit dem Smartphone. So waren beispielsweise Anna und Stefanie Velten aus Meine überglücklich nach einer kurzen Nacht: Die beiden haben in Meine Polarlichter fotografiert. „Wir haben uns in den Armen gelegen, das war so supertoll“, schwärmte Stefanie Velten am Samstagnachmittag.

Polarlicht im Kreis Gifhorn: Sternengucker machen tolle Fotos

Jürgen Burghard aus Schwülper sprach von einem gewaltigen Polarlicht, „wie ich es seit über 25 Jahren nicht mehr erlebt habe.“ Er hat die Fotos mit einer normalen digitalen Spiegelreflexkamera im Kleinbildvollformat und einem extremen Weitwinkel mit 14 mm Brennweite gemacht. Wenige Tage zuvor jedoch, am Mittwoch, 8. Mai, benutzte er eine Astrokamera an einem 150/1200 mm Fraunhofer Refraktor, um die derzeit sichtbaren riesigen Sonnenflecken aufzunehmen. „Zur Eliminierung der Strahlungsenergie kam ein Herschelprisma zum Einsatz. Das Foto mit dem Ausschnitt der Sonnenfleckengruppe entstand aus einem Video mit 2000 Bildern, von denen die 80 besten zu diesem Foto mit einem Stacking-Programm (PSS von Rolf Hempel) ausgesucht und passend überlagert wurden“, berichtet Burghard.

„In der Nacht zu Samstag gab es ein gewaltiges Polarlicht zu sehen, wie ich es seit über 25 Jahren nicht mehr erlebt habe. Dazu konnte ich einige Fotos mit einem extremen Weitwinkel machen“, berichtet Jürgen Burghard.
„In der Nacht zu Samstag gab es ein gewaltiges Polarlicht zu sehen, wie ich es seit über 25 Jahren nicht mehr erlebt habe. Dazu konnte ich einige Fotos mit einem extremen Weitwinkel machen“, berichtet Jürgen Burghard. © Jürgen Burghard | Jürgen Burghard

Auch wer zu Hause noch eine Sofi-Brille hat, eine Schutzbrille, die für eine Sonnenfinsternis verwendet wurde, kann die Sonnenflecken sehen. Sie sind quasi Auslöser der Polarlichter. Die Gruppe von Sonnenflecken ist rund zehnmal größer als die Erde. Die Sonnenflecken entstehen durch Störungen im Magnetfeld der Sonne, sie behindern das Austreten von Wärme aus dem heißen Sonneninnern an die Oberfläche. Dabei kann es zu Eruptionen kommen. „Die Strahlung und die Teilchen, die bei einer Sonneneruption entstehen, bewegen sich durchs All und können auch auf die Erde treffen. Die Folgephänomene, die dort in Gang gesetzt werden, bezeichnet man als Sonnensturm“, beschreibt das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung die Hintergründe der Polarlichter.

Es sind beeindruckende Aufnahmen eines seltenen Himmelphänomens, das in diesen Breitengraden eher selten vorkommt. Grund dafür ist ein außergewöhnlich starker Sonnensturm, wie es ihn seit mehr als 20 Jahren nicht gegeben hat. Wenn dieser Sonnensturm auf das Magnetfeld der Erde trifft, entstehen die Polarlichter – in einem beeindrucken Farbenspiel von Grün, Violett und Magenta. Üblicherweise sind Polarlichter vor allem in Schweden, Norwegen und Finnland zu beobachten.

Kurz vor 2 Uhr weckte die 14-jährige Anna Velten ihre Mutter. „Mama, Mama, komm, Polarlichter sind zu sehen!“, stürmte sie ins Schlafzimmer. Flugs schnallten sich die beiden Inlineskater unter und rollerten entlang des neuen Radwegs an der Bundesstraße 4 in Richtung Bahnübergang. „Da ist die Lichtverschmutzung nicht so hoch“, erklärt Stefanie Velten. Es sei dort dunkler als beispielsweise in der Ortsmitte gewesen.

Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert. 
Anna und Stefanie Velten aus Meine, Kreis Gifhorn, haben in der Nacht zum Sonntag das Polarlicht-Spektakel über dem Papenteich fotografiert.  © Velten | Anna Velten

Die beiden waren auf das Himmelsspektakel gut vorbereitet, hatten sich eine Polarlicht-App aufs Smartphone geladen und sind in einer Whatsapp-Gruppe, in der solche besonderen Ereignisse geteilt werden. „Wenn da binnen zehn Minuten mehr als 200 Nachrichten eingehen, dann heißt das was“, erzählt Velten. Fotografiert hat sie mit einem Samsung Galaxy Z Flip5.

"Es waren die intensivsten Polarlichter, die ich hier gesehen habe", berichtet Frank Rauschenbach, der das Himmelsphänomen bei Allerbüttel beobachtete.  © Frank Rauschenbach | Frank Rauschenbach

„Es waren die intensivsten visuellen und fotografischen Polarlichter, die ich hier gesehen habe“, berichtete Frank Rauschenbach, der das Schauspiel bei Allerbüttel fotografierte. Aufgenommen wurden die Bilder mit einer DSLR Canon 5d III und einem 14 mm Samyang, mit Iso 3200 und 5 Sekunden Belichtungszeit, abgeblendet auf f/5,5. Am Samstagabend war Rauschenbach im Wendland – da gab es kaum Polarlichter. „Ich habe letzte Nacht leider kaum Polarlichter gesehen. Der Sonnensturm ist an der Erde vorbeigegangen“, erklärte er.

Yilda Conquista und Michael Kobusch aus Schwülper fotografierten aus ihrem Kleingarten in Adenbüttel. Sie hatten zwei Kameras im Einsatz, machten unter anderem Aufnahmen im Zeitraffer. „Das sind Szenen, die sind grandios“, erzählte Kobusch am Samstag. Er hat sich auf der Internetseite spaceweather.com über die Sonnenaktivität und die Partikelflüsse informiert und war auf das Ereignis vorbereitet. Doch was dann kam, war so „spektakulär, der Hammer!“

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Gifhorn lesen:

Täglich wissen, was in Gifhorn passiert: