Braunschweig. Mitarbeiter von Eckert & Ziegler im Braunschweiger Stadtteil Thune löschen die Flamme im Labor selbstständig. Das ist passiert.

Die Braunschweiger Feuerwehr ist am Donnerstagvormittag über die Brandmeldeanlage nach Thune zur Firma Eckert & Ziegler alarmiert worden. Dort werden radioaktive Komponenten hergestellt.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurden diese durch Verantwortliche des Unternehmens darüber informiert, dass es in einem Laborbereich, in dem nicht mit Gefahrstoffen umgegangen wird, einen Kleinbrand gegeben habe. Dieser sei bereits vom eigenen Personal mit einem Handfeuerlöscher gelöscht worden.

Ihr Newsletter für Braunschweig & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Feuerwehrleute nahmen das Labor daraufhin gemeinsam mit den Firmenverantwortlichen in Augenschein, heißt es in der Meldung der Braunschweiger Feuerwehr. Beim Temperatur-Test einer Kapsel in einem Labor-Ofen hatte es demnach eine kurzzeitige Flammenbildung gegeben. Auch Rauch war aus dem Ofen ausgetreten, der dann die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Der zuständige Mitarbeiter hatte den Ofen mit einem Kohlendioxid-Handfeuerlöscher abgelöscht.

Die Feuerwehr brauchte kein Feuer mehr löschen, sondern half dabei, den Rauch abzuführen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. 50 Minuten nach der Alarmierung konnten die 33 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst wieder einrücken.

Mehr wichtige Nachrichten aus Braunschweig lesen:

Täglich wissen, was in Braunschweig passiert: