Braunschweig . Bei der Verleihung des Gemeinsam-Preises 2024 setzte die musikalische Begleitung ein Zeichen für ein einheitliches und freies Europa.

Applaus, Freudentränen, bewegende und persönliche Reden, viele Emotionen und vor allem Standing Ovations für das Blechbläserensemble am Braunschweiger Dom unter der Leitung von Witold Dulski und mit Begleitung von Kantor Robin Hlinka an der Orgel, all dies gab es in diesem Jahr bei der Verleihung des Gemeinsam-Preises.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Mit der Europa-Hymne aus Beethovens Neunter, bearbeitet von Jürgen Pfister, fand der Festakt zur Ehrung von Ehrenamtlichen nicht nur ein grandioses musikalisches Ende, sondern setzte auch ein Zeichen. Ein Zeichen für ein freiheitliches, demokratisches Europa. „Wir feiern in diesem Jahr 75 Jahre Grundgesetz, am 9. Juni sind die Europawahlen und mir ist es wichtig, dass wir zeigen, wie wichtig eine offene und demokratische Gesellschaft ist“, betonte Domorganist Witold Dulski. „Ich kenne auch andere Zeiten aus einem anderen System – ich habe mittlerweile die polnische und deutsche Staatsbürgerschaft – und weiß, wie dankbar wir sein können, dass wir hier in Deutschland so gut und frei leben können.“

Chororgel im Braunschweiger Dom soll weiter wachsen

Ein Statement, das mit minutenlangem Applaus der 350 Gäste im Braunschweiger Dom bejubelt wurde und das durch die besondere Begleitung der neuen Chororgel unterstrichen wurde. Das neue Instrument schwingt sich wie zwei mächtige Engelsflügel im Hohen Chor auf. „Alles finanziert über Spendengelder“, betont Dompredigerin Cornelia Götz. „Da steckt kein Cent Kirchensteuer drin.“ Sie kann den eigens gegründeten Orgelbauverein unter Vorsitz von Martina Krug gar nicht oft genug loben: „Diese Ehrenamtlichen sind die wahren Helden dieses Projekts. Ohne sie würde es dieses Instrument nicht geben.“ Sechs weitere Register fehlen der Orgel jedoch noch. „Sie wären eine echte Bereicherung und würden dem Instrument noch mehr Farbe und Möglichkeiten verleihen“, so Dulski nach dem Festakt. „Wir würden uns daher sehr über jede weitere Spenden freuen, um unser Ziel zu erreichen.“ Die Möglichkeit zum Spenden gibt’s im Dom.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung