Kranenburg. Wieder wurde intensiv nach dem Sechsjährigen gesucht – am Freitag soll die Suche nach Arian, der Autist ist, erneut eingestellt werden.

Die erneute Suche nach dem vermissten Arian wird am Freitag von der Polizei eingestellt. Zunächst sollen die Ergebnisse der Aktion ausgewertet werden, sagte ein Polizeisprecher.

Am Donnerstag fuhren Einsatzkräfte auf vier Booten den Fluss Oste ab. Mehrere Suchhunde kamen zum Einsatz. Ein Hubschrauber flog den Fluss ab. Zudem standen Taucher – unter anderem aus Braunschweig – bereit, die die Polizei hätte einsetzen können. In der Nähe der Oste, einem Nebenfluss der Elbe, hatten Ermittler Fußspuren gefunden, die der sechsjährige Autist wahrscheinlich hinterlassen hat. 

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Am Mittwoch sprachen Polizisten in mehreren Ortschaften in der Nähe von Arians Heimatdorf Bremervörde-Elm mit Einwohnern. Etwa jeder zweite Haushalt wurde dem Sprecher zufolge angetroffen. Einen wichtigen Hinweis habe die Polizei nicht erhalten. 

„Ermittlungsgruppe Arian“ beschäftigt sich weiter mit Vermisstenfall

Arian wird seit dem 22. April vermisst. Rund eine Woche lang suchten Hunderte Einsatzkräfte und Helfer nach ihm. Nach der Unterbrechung begannen am Mittwoch abermals Suchaktionen. Die „Ermittlungsgruppe Arian“, die aus fünf Beamten besteht, beschäftigt sich weiter mit dem Vermisstenfall.

Tag zwei der neuen Suche nach Arian - Polizei mit Spürhund auf Fluss Oste

weitere Videos

    Meistgeklickte Nachrichten aus der Region Braunschweig-Wolfsburg und Niedersachsen:

    Keine wichtigen News mehr verpassen: