Leer. Im Landkreis Leer hat es am Montag einen tödlichen Unfall gegeben. Eine 74-Jährige starb. Der Polizei-Überblick.

Eine Fahrradfahrerin ist bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen am Montag in Weener (Landkreis Leer) tödlich verletzt worden. Der 68-jährige Lastwagenfahrer hatte die 74-Jährige laut Polizei in einem Kreisverkehr übersehen, als er diesen überqueren wollte. Die Frau starb an der Unfallstelle. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Die Unfallstelle war für rund eine Stunde gesperrt. 

Autofahrer missachtet Rotlicht – Zwei Kinder verletzt

Zwei Kinder im Alter von neun und zwölf Jahren sind beim Überqueren einer Straße in der Osnabrücker Innenstadt von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Der 63-jährige Fahrer hatte am späten Sonntagnachmittag an einer Kreuzung das Rotlicht einer Ampel missachtet, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bei der Überprüfung des Fahrers stellten die Beamten fest, dass der Mann ohne gültigen Führerschein unterwegs war. Zudem habe ein Drogenvortest positiv auf THC, der Wirkstoffsubstanz von Cannabis, angeschlagen. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Die Kinder wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. 

Schülerin von Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt

Ein elfjähriges Mädchen ist nach dem Aussteigen aus einem Schulbus im Landkreis Schaumburg von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen soll das Kind am Montag hinter dem Bus auf die Straße gelaufen sein, ohne auf den Verkehr zu achten, wie die Polizei mitteilte. Dort sei es frontal von dem Auto einer 19-jährigen Fahrerin erfasst worden. Ersthelfer reanimierten das Mädchen am Unfallort in der Gemeinde Auetal, und ein Rettungshubschrauber flog es in eine Klinik. 

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Schulbus am Nachmittag an der Landesstraße 439 auf Höhe Escher am rechten Straßenrand gehalten. Neben der Elfjährigen stiegen noch zwei weitere Kinder aus. Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen, die das Geschehen möglicherweise auch aus dem Bus heraus beobachtet haben. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bückeburg beauftragte einen Gutachter zum Unfallhergang.  

Illegales Autorennen? Polizei stoppt Raser in Bremerhaven

Mehrere Autofahrer haben sich in der Bremerhavener Innenstadt mutmaßlich ein illegales Rennen geliefert. Einer zivilen Streifenwagenbesatzung gelang es am späten Samstagabend, ein Auto zu stoppen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Führerschein des 21-jährigen Fahrers wurde beschlagnahmt. Ein weiteres Fahrzeug konnte nach einer sofort eingeleiteten Fahndung mithilfe von weiteren Beamten ausfindig gemacht werden. Die anderen Fahrer entkamen mit ihren Autos. 

Insgesamt seien fünf bis sechs hochmotorisierte Pkw deutlich schneller als die erlaubten 50 Kilometer pro Stunde unterwegs gewesen. Dabei seien sie durch mehrfache schnelle Spurwechsel und gegenseitiges Überholen aufgefallen. Zwei Fahrzeuge hätten Geschwindigkeiten von geschätzt mehr als 100 Kilometern pro Stunde erreicht. Die Polizei ermittelt wegen des mutmaßlichen Fahrens eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und sucht nach Zeugen. 

Auto in Schneverdingen bei Sprengstoffexplosion stark beschädigt

Bei einer Explosion von Sprengstoff ist am Wochenende ein Auto stark beschädigt worden. Der Vorfall ereignete sich am späten Samstagabend in Schneverdingen nördlich von Soltau, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Beamten ermitteln wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Verletzte gab es demnach nicht. Zeugen sollten sich bei der Polizei melden – etwa falls sie verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt hätten, die sich möglicherweise fluchtartig vom Tatort entfernt hätten. Weitere Informationen waren zunächst nicht bekannt.

Meistgeklickte Nachrichten aus der Region Braunschweig-Wolfsburg und Niedersachsen:

Keine wichtigen News mehr verpassen: