Löningen. Außerdem ist es in Niedersachsen zu schweren Verkehrsunfällen gekommen. Der Niedersachsen-Bremen-Überblick.

Ein ausgebüxtes Mini-Pony hat die Polizei in Hannover auf Trab gehalten. Das Pferdchen mit dem Namen John Boy sei am frühen Samstagmorgen aus seinem Stall getürmt und vom Schützenplatz über den Friederiken- und Aegidientorplatz bis zur Hildesheimer Straße galoppiert, teilten die Beamten am Montag mit. Dort gelang es den alarmierten Einsatzkräften, das Pony in einen Hinterhof zu verfolgen, wo es sich „widerstandslos festnehmen“ ließ, wie die Polizei berichtete. Weil frühmorgens noch kaum Autos unterwegs waren, sei es zu keiner Gefährdung gekommen. Der Ponybesitzer konnte den kleinen Ausreißer wohlbehalten wieder in Empfang nehmen und zurück in seinen Stall bringen. 

Europaweit gesuchter Gewalttäter am Bremer Flughafen verhaftet

Ein europaweit gesuchter Straftäter hat sich versehentlich bei der Ausreisekontrolle am Flughafen Bremen angestellt und ist daraufhin verhaftet worden. Der 67-Jährige muss wegen schwerer Körperverletzung, vorsätzlicher Tötung und Erpressung sieben Jahre ins Gefängnis, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. 

Der Mann wollte laut Bundespolizei am Freitagabend eigentlich von Bremen nach Frankfurt fliegen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die italienische Justiz europaweit nach dem Mann aus Jordanien sucht. Die Bundespolizei verhaftete den Straftäter, der inzwischen in einem Gefängnis sitzt. Ob der Mann ausgeliefert wird, müsse noch geprüft werden.

Autofahrer missachtet Rotlicht – Zwei Kinder verletzt

Zwei Kinder im Alter von neun und zwölf Jahren sind beim Überqueren einer Straße in der Osnabrücker Innenstadt von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Der 36-jährige Fahrer hatte am späten Sonntagnachmittag an einer Kreuzung das Rotlicht einer Ampel missachtet, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bei der Überprüfung des Fahrers stellten die Beamten fest, dass der Mann ohne gültigen Führerschein unterwegs war. Zudem habe ein Drogenvortest positiv auf THC, der Wirkstoffsubstanz von Cannabis, angeschlagen. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Die Kinder wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. 

Motorradfahrer bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist ein Motorradfahrer in Bramsche im Landkreis Osnabrück lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann sei aus noch ungeklärter Ursache am Montagmorgen auf einen Lastwagen aufgefahren, teilte die Polizei mit. Ein Notarzt sei am Unfallort. Die betroffene Straße sei aktuell voll gesperrt. 

E-Bike-Fahrerin stürzt im Kreis Cloppenburg

Bei einem Fahrradausflug am Sonntag ist eine Frau in Löningen (Kreis Cloppenburg) gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Die 57-Jährige sei zusammen mit einer 60-Jährigen am Abend auf E-Bikes unterwegs gewesen, sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag. Die 60-Jährige sei vorausgefahren, habe die Kontrolle über ihr Rad verloren und sei hingefallen. Ihre Begleiterin habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und stürzte über das am Boden liegende Rad. Sie wurde den Angaben zufolge mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die 60-Jährige habe sich bei dem Unfall leicht verletzt. 

Anwohner reanimieren schwer verletzten Autofahrer im Kreis Schaumburg

Anwohner haben nach einem schweren Verkehrsunfall in der Nähe ihres Wohnortes in Meerbeck (Landkreis Schaumburg) einen Autofahrer wiederbelebt. Der 65-Jährige war am Sonntagnachmittag mit seinem Auto in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ein in unmittelbarer Nähe wohnendes Notfallsanitäter-Pärchen befreite den Schwerverletzten aus dem Wagen und begann mit seiner Reanimation. In Zusammenarbeit mit den herbeigerufenen Rettungskräften gelang die Wiederbelebung. Der 65-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei geht bei der Unfallursache von einem „krankhaften Zustand“ des Fahrers aus.

Vier Verletzte nach Verkehrsunfall im Landkreis Wesermarsch

Bei einem Verkehrsunfall in Nordenham (Landkreis Wesermarsch) sind am Sonntagmittag vier Menschen verletzt worden - unter ihnen ist eine schwer verletzte Frau. Eine 71-Jährige hatte mit ihrem Pkw nach ersten Erkenntnissen eine rote Ampel an einer Kreuzung übersehen, wie die Polizei mitteilte. Sie sei mit dem Auto eines 55-Jährigen zusammengestoßen. Der 55-Jährige, die 71-Jährige sowie ihr 85 Jahre alter Beifahrer seien im Anschluss mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gekommen. 

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Beifahrerin des 55-Jährigen wurde den Angaben zufolge bei dem Unfall im Auto eingeklemmt und von Einsatzkräften der Feuerwehr befreit. Die 59-Jährige sei mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 11.000 Euro.

Meistgeklickte Nachrichten aus der Region Braunschweig-Wolfsburg und Niedersachsen:

Keine wichtigen News mehr verpassen: