Osnabrück. In Niedersachsen berichten die Einsatzkräfte am Sonntag von diversen Unfällen und tragischen Einsätzen. Der Blaulicht-Überblick.

Eine hochschwangere Fußgängerin ist am Freitagabend in Osnabrück von einem Auto angefahren und dabei schwer verletzt worden. Als die 34-Jährige eine Straße überqueren wollte, wurde sie vom Wagen einer 74-Jährigen erfasst.

Nach Angaben der Polizei war die Frau zum Unfallzeitpunkt ansprechbar und orientiert, Lebensgefahr konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden. Die 34-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Das ungeborene Kind der schwangeren Frau blieb unverletzt. Zuvor hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ darüber berichtet.

Auf Flucht vor der Polizei schweren Unfall verursacht

Ebenfalls in Osnabrück hat ein 27-Jähriger in Osnabrück auf der Flucht vor der Polizei einen schweren Unfall verursacht. Der junge Mann aus Ibbenbüren sei mit seinem Wagen mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen, teilten die Beamten mit. Er selbst wurde dabei lebensgefährlich, der 38 Jahre alte Fahrer des anderen Autos schwer verletzt. Zunächst hatte ein entgegenkommendes Taxi noch ausweichen können.

Polizisten waren am Sonntagmorgen auf den Wagen des 27-Jährigen aufmerksam geworden, weil er an einer grünen Ampel nicht losfuhr. Als sie den Fahrer kontrollieren wollten, flüchtete dieser mit überhöhter Geschwindigkeit. Bislang sei unklar, weshalb er von der Polizei flüchtete, hieß es. Möglicherweise habe er unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden. Dem 27-Jährigen wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Die Polizei ermittelt gegen ihn unter anderem wegen des Verdachts des verbotenen Kraftfahrzeugrennens, fahrlässiger Körperverletzung und der Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Ermittler suchen Zeugen der Flucht.

Mann in Weser geschubst und schwer verletzt

Ein Unbekannter hat einen Mann in Bremen in die Weser gestoßen und ihn dadurch schwer verletzt. Der 63-Jährige sei auf dem Nachhauseweg plötzlich von einem anderen Mann bedrängt und abgetastet worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Anschließend schubste der Unbekannte das Opfer, das daraufhin in die Weser fiel.

Der 63-Jährige konnte selbstständig aus dem Wasser klettern und nach Hause gehen. Von dort aus kam er in der Nacht auf Samstag unterkühlt und mit einer Kopfverletzung in ein Krankenhaus.

16-jähriger Rollerfahrer lebensgefährlich verletzt

Ein 16-Jähriger ist in Lähden (Landkreis Emsland) bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden. Der Jugendliche fuhr am Samstagnachmittag mit einem Roller auf einem Geh- und Radweg, als er aus bislang ungeklärter Ursache in einer Kurve vom Fahrtweg abkam, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin prallte der 16-Jährige gegen einen Baum. Der Jugendliche wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 1500 Euro.

Auto muss Wildtier ausweichen - Frau schwer verletzt

Eine 20 Jahre alte Autofahrerin ist bei einem Unfall im Auetal (Landkreis Schaumburg) schwer verletzt worden. Die Fahrerin habe am Samstagabend die Kontrolle über ihr Auto verloren, nachdem sie einem plötzlich auftauchenden Wildtier ausweichen musste, teilte die Polizei mit. Daraufhin prallte das Auto gegen einen Baum und eine Hecke. Die 20-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 7500 Euro.

100 000 Euro Schaden nach Laster-Unfall

Ein Unfall mit einem Laster in Bassum im Landkreis Diepholz hat einen Sachschaden von rund 100 000 Euro verursacht. Ein 39-jähriger Lkw-Fahrer sei aus bisher ungeklärten Umständen mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Straße abgekommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Dort streifte der mit 40 Tonnen Holz beladene Laster mehrere Bäume. Durch den Unfall liefen rund 400 Liter Diesel in einen Wassergraben. Der Fahrer blieb am Samstagabend unverletzt, sein Lastwagen musste abgeschleppt werden.

Aggressiver Mann wehrt sich bei Festnahme und verletzt Polizisten

Ein Mann hat sich bei seiner Festnahme in Aurich gewehrt und dabei zwei Polizisten verletzt. Der Mann habe zuvor einen Mitarbeiter eines Geschäfts bedroht, teilte die Polizei am Sonntag mit. Als dieser die Beamten verständigte, floh der Mann, konnte jedoch wenig später von einer Funkstreifenbesatzung gefasst werden. Als die Beamten dem 27-Jährigen erklärten, dass gegen ihn schon ein Haftbefehl vorliege, wehrte er sich und verletzte die Polizistin und den Polizisten mit Tritten und Schlägen leicht.

Schließlich konnte er überwältigt und festgenommen werden. Aber auch auf der Dienstwache versuchte er wieder, die Polizisten zu verletzen. Er wurde am Samstagnachmittag schließlich in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.