Braunschweig. Ministerin Behrens möchte sich nächste Woche mit Vertretern von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig treffen. Was tun die Clubs gegen Gewalt?

Nach den jüngsten Ausschreitungen bei Fußballspielen in der Bundesliga und 2. Bundesliga will sich Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens in der nächsten Woche mit Vertretern der beiden Proficlubs Hannover 96 und Eintracht Braunschweig treffen.

„Mein Eindruck derzeit ist: Die Vereine ducken sich weg vor ihren Fans, sie unternehmen nicht genug, um die Gewalt in den Stadien einzudämmen“, sagte Behrens. „Die Bundesliga-Vereine nehmen das so hin. Und die Polizei muss als Ausputzer für schlechte Sicherheitsvorkehrungen herhalten.“ Von Club-Vertretern aus Hannover und Braunschweig möchte sie konkret hören, „was sie unternehmen möchten, um die Situation zu entschärfen“.

In der Pause des Niedersachsen-Derbys sprach Daniela Behrens (SPD), Innenministerin von Niedersachsen, mit Einsatzkräften der Polizei.
In der Pause des Niedersachsen-Derbys sprach Daniela Behrens (SPD), Innenministerin von Niedersachsen, mit Einsatzkräften der Polizei. © dpa | Moritz Frankenberg

Beim Zweitliga-Derby zwischen den beiden niedersächsischen Rivalen 96 und Eintracht kam es am 5. November ebenfalls zu Ausschreitungen. Seit diesem Spiel behält sich Behrens zumindest als „letzte Konsequenz“ vor, dass irgendwann auch Niedersachsen der Deutschen Fußball Liga (DFL) die zusätzlichen Kosten für Polizeieinsätze bei Hochsicherheitsspielen in Rechnung stellt. Bislang macht das von den deutschen Bundesländern nur Bremen, das bei diesem Thema einen jahrelangen Rechtsstreit mit der DFL gewann.