Stade. In Stade hat es am Donnerstag einen schweren Unfall gegeben. Auch im Kreis Oldenburg gab es eine tödliche Kollision.

Ein 25-jähriger Fußgänger ist in Stade von einem Linienbus erfasst und tödlich verletzt worden. Der 68-jährige Fahrer des Busses war in einem Stader Gewerbegebiet unterwegs, als er den Mann am Donnerstagabend mit dem Fahrzeug erfasste, wie die Polizei mitteilte. Der Fußgänger sei dann unter das Fahrzeug geraten. Er musste demnach von Feuerwehrleuten befreit werden, war aber bereits seinen lebensgefährlichen Verletzungen erlegen.

Der Fußgänger, der keinerlei Papiere bei sich hatte, hatte sich den Angaben nach aus bisher ungeklärter Ursache plötzlich umgedreht und war direkt vor den herannahenden Bus gesprungen. Trotz sofortiger Bremsung konnte der Fahrer den Unfall nicht mehr verhindern. Der Busfahrer blieb bis auf einen Schock unverletzt, und auch die Fahrgäste in dem Bus kamen ohne Verletzungen davon. Der Heidbecker Damm musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme voll gesperrt werden.

Auto kommt von Straße ab – 35-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Wenige Stunden nach einem schweren Unfall im Landkreis Oldenburg ist ein 35 Jahre alter Autofahrer im Krankenhaus gestorben. Der Mann sei am Donnerstagabend an seinen lebensgefährlichen Verletzungen gestorben, teilte die Polizei am Freitag mit. Der 35-Jährige sei am Donnerstagmittag in Hude in Richtung Delmenhorst unterwegs gewesen.

Aus zunächst unklaren Gründen kam sein Wagen auf gerader Strecke und alleinbeteiligt von der Straße ab, rammte mit dem Fahrzeugheck einen Baum und blieb auf einem Feld stehen. Der Fahrer wurde aus dem Auto in einen Graben geschleudert, Ersthelfer zogen ihn aus dem Graben. Er kam ins Krankenhaus.

Ein Notarztwagen und zwei Rettungswagen waren im Einsatz, außerdem die Feuerwehr. Die Straße wurde zwischenzeitlich gesperrt, ein Sachverständiger zur Ermittlung der Unfallursache wurde eingesetzt.

Mann soll Nachbarin bedroht haben – mehrere Waffen sichergestellt

Ein 50-Jähriger soll in Alfeld (Landkreis Hildesheim) seine 39 Jahre alte Nachbarin bedroht haben – es gab einen Großeinsatz der Polizei. Der Mann habe auch den Einsatzkräften gedroht und angegeben, Waffen in seiner Wohnung zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Er wurde in Gewahrsam genommen. Neben einem Messer an seinem Gürtel wurden bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung mehrere Waffen sichergestellt.

Hintergründe der Bedrohung am Donnerstag waren zunächst nicht bekannt. Der Beschuldigte schien den Angaben zufolge betrunken zu sein. Unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurden Ermittlungen gegen ihn eingeleitet.

59-Jähriger überschlägt sich bei Überholmanöver – schwer verletzt

Ein 59-jähriger Mann hat sich bei einem Überholmanöver mit seinem Auto bei Oldenburg überschlagen und schwer verletzt. Wie die Polizei in der Nacht zu Freitag mitteilte, kam der Fahrer am Donnerstagabend beim Überholen eines vorausfahrenden bislang unbekannten Autos vermutlich aufgrund von Gegenverkehr nach links von der Straße ab. Nach dem Überschlag kam sein Auto stark beschädigt quer auf der Straße zum Stehen. Die Verletzungen des Mannes seien schwer, aber nicht lebensbedrohlich, hieß es. Die Polizei sucht nun nach dem unbekannten Autofahrer und weiteren Unfallzeugen.