Braunschweig. Wie verbringt man den perfekten Halloween-Abend? Fünf Tipps von Autoren der Braunschweiger Zeitung.

Halloween steht vor der Tür, aber wie verbringt man den Abend am besten. Mit welcher schaurigen Verkleidung verbreitest du Gänsehaut? Wie lässt sich der Abend gruselig-gemütlich zuhause verbringen? Inspiration gibt es hier! Fünf Autoren und Autorinnen der Braunschweiger Zeitung haben Tipps für Halloween gesammelt.

Die perfekte Halloween-Verkleidung – In Axt-Mann und Co. verwandeln

Autorin: Jana Sievers

Jack Nicholson 1980 in einer ikonische Szene der Stephen-King-Verfilmung
Jack Nicholson 1980 in einer ikonische Szene der Stephen-King-Verfilmung "The Shining". © imago/United Archives | imago stock&people

Wenn der Kontostand nicht viel hergibt, sind kreative Kostüm-Ideen gefragt. Hier sind zwei Vorschläge für Halloween. Nummer eins: Regan MacNeil. Seit 1973 ist das vom Teufel besessene Kind Teil der Horror-Popkultur und „Der Exorzist“ ein absoluter Film-Klassiker.

Für die Verkleidung braucht ihr ein altes Nachthemd oder weißes Longshirt. Weiße Schminke sorgt für die Grundierung – schwarze für eine gruselige Augenumrandung. Außerdem könnt ihr damit das Nachthemd beschmieren. Mit rotem Stift zeichnet ihr Gesichts- und Handnarben. Dann zerzaust ihr eure Haare. Im Online- oder Gothic-Shop erhaltet ihr gelbe Kontaktlinsen sowie eine Kreuzkette aus Plastik. „Hilf mir, Jesus!“, würde Regans Mutter wohl schreien.

Und wer kennt nicht Jack Nicholson als Jack Torrance in der Kubrick-Verfilmung von Stephen Kings Roman „The Shining“? Ihr braucht nur Jeans, ein rot-kariertes Hemd, eine dunkle Jacke, und Boots oder ähnliche Schuhe. Mit etwas Haarspray kreiert ihr den wilden Jack-Look. Fehlen noch die Gummi-Axt (Onlinehandel) und ein weiteres szenisches Stilmittel: die zerhackte Tür. Für diese schneidet ihr ein Loch in braune Pappe, franst es für euer Gesicht aus, befestigt ein Gummiband an beiden Seiten und malt mit schwarzem Stift Rillen auf die „Holztür“.

Spazieren gegen November-Grau(en) – Die besten Spots in der Region Braunschweig-Wolfsburg

Autor: Torben Ritzinger

Spaziergänger im herbstlichen Braunschweiger Museumspark.
Spaziergänger im herbstlichen Braunschweiger Museumspark. © Torben Ritzinger

Was beschenkt uns dieser bisherige Herbst mit sonnigen und milden Tagen? Während die dunkle Jahreszeit und das trübe Grau-in-Grau Mitte Oktober für gewöhnlich langsam um die Ecke gruseln, hat sich der diesjährige „goldene“ Monat für Seelenbalsam anstelle von vorzeitigen Halloween-Vibes entschieden.

Also ab nach draußen und die Beine vertreten am Feiertag, denn unsere Region bietet so viele nette Flecken vor der eigenen Haustür.

Wie wäre es beispielsweise mit einem Ausflug in den Elm? Derzeit eine herbstliches Pracht mit bunten Laubbäumen. Und auch für Familien ist er geeignet, weil doch eher Hügelland, als bewaldeter Mittelgebirgszug, wie er offiziell vermerkt ist. Ob von Braunschweig oder aus Helmstedt, aus vielen Teilen unserer Region lässt sich der sagenumwobene Elm sogar mit dem Fahrrad gut erschließen. Auch die Okeraue dürfte im Gegensatz zu manchem Harz-Hotspot nicht „wegen Überfüllung geschlossen“ sein.

Wer es als Stadt-Mensch gemütlicher und weniger ambitioniert mag, dem reicht aber wahrscheinlich auch ein Spaziergang durch die schönen Straßen der Innenstädte. Mit einem Kaffee auf die Hand und den Liebsten im Schlepptau schlendert es sich doch ganz annehmbar durch Wolfenbüttel, Braunschweig und auch Wolfsburg.

Lesen Sie mehr zu Halloween:

Horror-Pen-and-Paper: Gruseln mit Stift und Papier

Autor: Niklas Eppert

Bei Pen-and-Paper-Rollenspielen kommt es auf einen guten Spielleiter an. (Symbolbild)
Bei Pen-and-Paper-Rollenspielen kommt es auf einen guten Spielleiter an. (Symbolbild) © dpa | Peter Steffen

Pen-and-Paper-Rollenspiele eignen sich perfekt für ein schauriges Halloween. Hier sind fünf Tipps für euren atmosphärischen Gruselabend:

1. Das richtige Regelwerk. Cthulhu, Warhammer, Dungeons & Dragons: Es gibt dutzende Systeme, aber am Ende kommt es auf deinen Geschmack an. Dungeons & Dragons ist vielseitig, Warhammer zeigt dir eine schmutzige Fantasywelt und Cthulhu entführt dich in Lovecrafts Mythos. Entscheide mit deinen Freunden! Für Anfänger ist Savage Worlds sehr gut geeignet.

2. Snacks. Ein Rollenspiel ohne Snacks wäre nur der halbe Spaß. Kein Feiertag bietet sich außerdem besser für thematisches Fingerfood an als Halloween!

3. Die Atmosphäre. Dimme die Lichter, stell’ Kerzen auf und lass’ den zehn Stunden Horrormusikmix auf YouTube laufen. So kommt ihr in die richtige Stimmung, um euren eigenen Horrorfilm zu erleben.

4. Der richtige Spielleiter. Ein guter Spielleiter ist alles: er führt in die Welt, ist der Erzähler, spielt Figuren. Nicht jeder ist dafür gemacht so viele Rollen zu spielen. Sei sicher, dass du wirklich Lust darauf hast!

5. Rule of Cool. Regelbücher sind eher Richtlinien. Macht das, was euch Spaß macht, auch wenn die Regeln dafür ein bisschen gebogen werden müssen. Der Spielspaß ist wichtiger als Würfel oder Werte

Die besten Horrorfilme für Halloween – Gänsehaut im Wohnzimmer

Autor: David Krebs

Nick Castle als Michael Myers.
Nick Castle als Michael Myers. © dpa | Universal Pictures

Gruselfilme sind an Halloween ein absolutes Muss. Wer keine Lust auf ein aufwendiges Kostüm oder Feiern bis spät in die Nacht hat, kann sich mit Horrorstreifen ganz entspannt ein bisschen Halloween-Feeling in die eigenen vier Wände holen. Mit Kerzen ist die richtige Stimmung schnell gesetzt und Mikrowellenpopkorn verleiht dem Abend noch einmal das richtige Heimkino-Flair. Fehlt nur noch der richtige Film:

Prädestiniert ist da sicherlich „Halloween – Die Nacht des Grauens“. Im Horror-Klassiker bricht Messermörder Michael Myers am Vorabend von Halloween aus der Psychiatrie aus und terrorisiert eine amerikanische Kleinstadt. Der Slasher-Film passt nicht nur des Namens wegen zu Halloween.

Wer danach noch nicht genug vom Schauern hat, sollte sich einmal an „Trick ’r Treat – Die Nacht der Schrecken“ versuchen. In diesem Kult-Hit werden gleich vier ineinanderverwobene Gruselgeschichten erzählt. Die Horrorkomödie mischt Gänsehaut mit Lach-Momenten und spielt dabei die ganze Zeit mit den verschiedenen Traditionen, Mythen und Erwartungen, die wir Zuschauer mit Halloween verbinden.

Wärmendes Herbst-Rezept: Aufwärmen mit Pumpkin-Spice-Latte

Autorin: Katja Beyrodt

Der Pumpkin-Spice-Latte ist das perfekte Getränk für Halloween.
Der Pumpkin-Spice-Latte ist das perfekte Getränk für Halloween. © Unsplash | Zoe

Steht der ausgehöhlte Hokkaido mit der Grusel-Fratze schon bereit? Dann ist der Zeitpunkt genau richtig, sich mit den Schnitzresten des Kürbis’ eine Tasse würzig-warmen Pumpkin-Spice-Latte zu brauen.

Reichen die Schnitzreste des Hokkaido noch nicht aus, holt man mit einem Löffel weiteres Fruchtfleisch aus dem Kürbis, bis etwa 100 Gramm zusammenkommen. Die Kürbisstückchen mit 5 Gramm geschältem Ingwer in einem Topf mit kochendem Wasser für etwa 15 Minuten garen. Dann das Wasser abgießen und den Kürbis zusammen mit dem Ingwer pürieren. Für die Gewürzmischung in einem separaten Schälchen einen gehäuften Teelöffel Zimtpulver mit einer Teelöffelspitze Muskatpulver und einer Teelöffelspitze Nelkenpulver vermengen. Diese Mischung zum Kürbispüree geben und zwei Teelöffel Honig unterrühren. Eine Tasse zu einem Drittel mit Espresso befüllen, mit warmer Milch aufgießen und die noch warme Kürbis-Honig-Gewürzmischung einrühren.

Für das Topping Sahne schlagen (oder Sprühsahne aus dem Kühlschrank holen) und ein Sahnetürmchen auf dem Getränk formen. Etwas Zimt darüber streuen – so kann Halloween kommen.