Braunschweig. Der Komiker setzt bei seinem Auftritt in der Stadthalle vor allem auf Altbewährtes. Am Schluss der Show überrascht er das Publikum aber noch.

Im 25. Jahr auf der Bühne, unterwegs mit dem zwölften Soloprogramm. Was kann da so ein kumpelhafter Ruhrpott-Proll noch Neues erzählen? Wie bleibt die überschaubare Lebenswelt interessant? Im letzten Programm erkundete Atze Schröder kurz eine neue Facette: das Altern. Das war recht ergiebig. Er hat bei Club-Auftritten auch probiert, politischer und gesellschaftskritischer zu werden, erzählt er am Freitag in der ausverkauften Stadthalle. „Aber ihr wollt euren Atze so, wie ihr ihn kennt. Das ist auch gut so.“ In der Show „Echte Gefühle“ setzt er nun vor allem auf Altbewährtes – und wirkt damit mitunter hängengeblieben.