Braunschweig. Korsetts, Stilettos, Lip Booster - Unsere Kolumnistin fragt: Wie weit gehen wir für die Schönheit?

„Warum hast du so große Augen? Warum hast du so straffe Haut? Warum hast du so große Brüste? Warum bist du so gut gebaut?“
„Wer schön sein will, muss leiden“ vom Oomph!-Album „Monster“

Mal nur so unter uns, meine Herren: Stehen Sie tatsächlich auf Schlauchbootlippen? Sagt Ihnen nichts? Dann schalten Sie heute Abend mal kurz irgendeinen privaten TV-Sender ein. Da läuft garantiert mindestens eine Reality-Show, für die mindestens eine richtig dicke Lippe riskiert wurde. Tja, Moden kommen und gehen.

Gerade Madame stellt seit jeher ziemlich verrückte Dinge an, um dem jeweils vorherrschenden Schönheitsideal zu entsprechen: Ich denke da an Korsetts, die bei Frauen schon vor Hunderten von Jahren zu Ohnmachtsanfällen und dauerhafter Brustkasten-Deformation geführt haben. Später dann High Heels, Stilettos und Pumps und daraus erwachsen: der böse Hallux valgus. Ganz zu schweigen von Aschenputtels intriganten Stiefschwestern, die, um in einen gewissen gläsernen Schuh schlüpfen zu können, großen Zeh und Ferse opferten.

Auch dieser Tage wird geschnippelt, gespritzt, gestochen und tätowiert, als hätte jeder von uns noch einen Ersatzkörper im Schrank hängen. Wenn das mal gut geht! Für den kleinen Geldbeutel und den minderen Hang zum Masochismus hat die Kosmetikindustrie übrigens „Lip Plumper“ oder „Lip Booster“ mit einer Extra-Portion rotem Chili, Ingwer und/oder Menthol auf den Markt gebracht. Und da wären wir wieder bei den Schlauchbootlippen. Du schmierst dir das Zeug also auf den Mund und bekommst in Sekunden pralle Lippen mit extra-scharfem Kribbeln. Aua! Also Obelix würde sagen: Die spinnen, die Ladys.