Bad Sachsa. Nach tragischem Verlust findet das Ehepaar Damboldt in Bad Sachsa unerwartet den idealen Nachfolger für ihr Lebenswerk im Eichsfeld.

Es ist eine Geschichte, die fast wie ein Blockbuster aus Hollywood klingt und nicht wie eine Geschäftsübergabe in Bad Sachsa: Ein Schicksalsschlag bedroht die Existenz eines bekannten Familienbetriebes und per Zufall findet sich die Rettung im Eichsfeld. Aber exakt das ist Geschichte des Traditionsunternehmens Damboldt, die jetzt ein Happy End gefunden hat, mit dem eigentlich niemand rechnete.

Nach tragischem Verlust findet man in Bad Sachsa den perfekten Nachfolger

In Rente gehen - das können Sonja und Ulrich Damboldt, nach nunmehr 45 Jahren, in denen sie mit ihrem Unternehmen für Brillen, Kontaktlinsen und Hörgeräte für ihre Kundschaft in Bad Sachsa bereitstanden endlich. Und das nicht nur einfach so, sondern in dem Gewissen, dass ihr Betrieb - in die aus ihrer Sicht besten Hände - übergeht: Offiziell seit dem 1. April hat Luca Hoffmann übernommen, der bereits seit zwei Jahren als Geschäftsführer im Hause Damboldt tätig ist. Klingt vermeintlich unspektakulär, kennt man nicht die tragische Geschichte im Hintergrund.

Feintuning beim Anpassen einer Brille. 
Feintuning beim Anpassen einer Brille.  © toniplustobi | toniplustobi

Eigentlich, so erklärt Ulrich Damboldt, sollte sein Sohn das Geschäft übernehmen. „Die Meisterprüfung hatte er absolviert, alles war bereit und er wollte vor dem Start ein Sabbatical, also eine längere Auszeit nehmen.“ Doch aus dem Trip ins Ausland kehrte er nicht nach Bad Sachsa zurück, sondern verunglückte tödlich. Ein herber Schicksalsschlag, der für die Eltern auch die Frage stellte, wie es denn weitergehen solle. „Wir entschlossen uns, weiterzumachen - verbunden mit der Suche nach einem anderen Nachfolger.“ Ein Wunsch, der einige Jahre dauern sollte. Fest stand für das Ehepaar nur, dass man das Unternehmen nicht an eine große Kette verkaufen wollte, ein Geschäft wie ihres sollte weiterbestehen.

Gesundheit rückt in Bad Sachsa stärker in den Fokus

Gerade in dem Moment, als sich der Wunsch nach einem Wechsel scheinbar nicht realisierte, kam doch der Zufall zu Hilfe. Luca Hoffmann, dessen Eltern selbst in Leinefelde ein Optiker- und Hörgerätegeschäft betreiben, bewarb sich spontan in Bad Sachsa. Der studierte Augenoptiker, mit einem Bachelor of Science in Optometrie, hatte zuvor sein Know-how durch praktische Erfahrungen im Ausland, insbesondere in der Schweiz, gesammelt. „Ich wollte in die Heimat zurück und war auf der Suche nach etwas in der Nähe und stieß dabei auf Bad Sachsa.“

„Mit seinem Fachwissen und seiner innovativen Vision ist Luca Hoffmann genau der Richtige, die Geschichte des Hauses in Bad Sachsa fortzuschreiben“

Sonja und Ulrich Dambold

Ein Glücksfall für beide Seiten, denn wie sowohl Ulrich Damboldt, als auch Luca Hoffmann betonen, passte die Chemie zwischen beiden Seiten vom ersten Treffen an. Seit seinem Eintritt vor zwei Jahren als Geschäftsführer, hat Hoffmann - der seit kurzem Hörakustikmeister ist, auch zahlreiche neue Dienstleistungen eingeführt. Darunter die Augenvorsorge, welche bei jeder Refraktion inklusive ist. „Gerade der Fokus auf die Gesundheit ist mir wichtig“, betont der neue Inhaber. Das Angebot stärke dabei Bad Sachsa wie den gesamten Südharz, ist er sich sicher.

Das Team der Filiale von Damboldt in Bad Sachsa mit dem neuen Inhaber Luca Hoffmann. 
Das Team der Filiale von Damboldt in Bad Sachsa mit dem neuen Inhaber Luca Hoffmann.  © toniplustobi | toniplustobi

Die Geschichte der Firma Damboldt:

  • Das Unternehmen wurden 1966 in Garbsen von Hans-Günter Damboldt gegründet.
  • Im Jahr 1979 wurde eine weitere Filiale in Bad Sachsa eröffnet und von Sonja und Ulrich Damboldt erfolgreich aufgebaut.
  • 1991 wurde eine weitere Filiale in Nordhausen eröffnet.
  • Zum 1. April 2024 wurde das Unternehmen - inklusive der 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - von Luca Hoffmann übernommen.

„Mit seinem Fachwissen und seiner innovativen Vision ist Luca Hoffmann genau der Richtige, die Geschichte des Hauses in Bad Sachsa fortzuschreiben“, freuen sich Sonja und Ulrich Damboldt. Eine Option, mit der sie nach dem schweren Schicksalsschlag kaum noch gerechnet hatten - ein Happy End wie in Hollywood, nur mitten in Bad Sachsa.

Sie entscheiden, auf welche Art Sie unsere Nachrichten empfangen möchten. Das sind alle digitalen Kanäle des Harz Kurier im Frühsommer 2024:

  • Bei Facebook und X (ehemals Twitter) finden Sie unsere altbewährten Social-Media-Auftritte
  • Bei Instagram bereiten wir Nachrichten visuell auf und posten kurze Videos in Form von Reels, die Sie manchmal auch in Artikeln wiederfinden
  • Unsere HK News-App hat mit dem aktuellen Update vor allem Funktionen für Vielleser in petto, wie eine Leseliste
  • Über die App und unser Nachrichtenportal auf www.harzkurier.de können Sie außerdem Push-Nachrichten abonnieren, um zeitnah über Geschehnisse informiert zu sein - einfach das Glocken-Symbol auswählen
  • In unserem abendlichen Newsletter „HK Kompakt“ schreiben unsere Redakteurinnen und Redakteure über Themen, die sie gerade persönlich bewegen
  • Auf WhatsApp fassen wir am Morgen und Abend die wichtigsten News zusammen. Unseren neuen Kanal „Harz Kurier“ finden Sie über das Symbol „Aktuelles“ und die Suche im Abschnitt „Kanäle“, oder direkt unter kurzelinks.de/hkwa