Rennau. Mitglieder der Bewegung „Letzte Generation“ haben am Samstag den Verkehr auf der A2 verlangsamt – um für ein Tempolimit zu demonstrieren.

Die Polizei hat am Samstagvormittag Klima-Aktivisten aus Niedersachsen auf der Autobahn 2 in Richtung Berlin gestoppt. Mit zwei beklebten Autos fuhren sie parallel mit einer identischen Geschwindigkeit unter 100 Stundenkilometer. Eine Zeit lang blieben sie parallel zu einem auf der rechten Spur fahrenden Lkw und verlangsamten so den Verkehr.

Ihr Newsletter für Helmstedt & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Autos hinter den Aktivisten hätten teilweise gehupt, sich größtenteils aber dem „selbsteingeführten Tempolimit“ gefügt, berichtet der Sprecher der Gruppe. Eine Aufzeichnung der Aktion wurde in den Sozialen Medien gepostet.

Aktion auf A2: Aktivisten fordern ein Tempolimit auf deutschen Straßen

Die Aktivisten fordern ein sofortiges Tempolimit auf deutschen Autobahnen (Tempo 100) sowie eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit außerhalb (Tempo 80) und innerhalb (Tempo 30) von Ortschaften, „weil dieser Schritt längst überfällig ist, für unser Klima und unsere Zukunft“. Gegen 11 Uhr fuhren die Autos bei Rennau im Landkreis Helmstedt los, wurden aber erst etwa eine Stunde später bei Magdeburg gestoppt.

Zeitweise fuhren die beiden Autos der Klima-Aktivisten neben einem Lastwagen, um Überholen unmöglich zu machen.
Zeitweise fuhren die beiden Autos der Klima-Aktivisten neben einem Lastwagen, um Überholen unmöglich zu machen. © Letzte Generation

„Sie haben den Verkehr auf 80 bis 100 Stundenkilometer runtergebremst“, sagte ein Polizeisprecher in Sachsen-Anhalt. Gegen die beiden Fahrer wurden Strafverfahren wegen Nötigung eingeleitet. Die Polizei eskortierte die Autos der Aktivisten im Anschluss zurück nach Braunschweig.

Im Mai 2022 hatten sich Mitglieder der „Letzten Generation“ auf der Wolfenbütteler Straße in Braunschweig festgeklebt. Wenige Tage später gab es eine ähnliche Aktion in Wolfsburg. Auch auf der A2 bei Braunschweig hat es in jüngster Vergangenheit bereits Blockaden gegeben: So seilten sich im November 2020 mehrere Demonstranten von einer Autobahnbrücke nahe des Braunschweiger Hafens ab.