Braunschweig. Der große Karnevalszug endet nicht an der Stadthalle, sondern an der Volkswagen-Halle. Das bedeutet: Die Innenstadt wird komplett „dicht gemacht“.

Wenn am 19. Februar der große Karnevalszug nach zwei Jahren Zwangspause wieder durch Braunschweig rollt, ist manches anders als sonst. Denn zum ersten Mal kann die abschließende Party nicht in der Stadthalle stattfinden.

Das hat damit zu tun, dass in der Stadthalle zurzeit so gut wie keine größeren Veranstaltungen möglich sind. Hierfür bedarf es laut Geschäftsführer Stephan Lemke einer neuen Genehmigung beziehungsweise Duldung durch die Bauaufsichtsbehörden. Diese sei zwar in Arbeit, aber unabhängig davon stünden öffentliche Publikumsveranstaltungen wie Konzerte und Shows bis zur Sanierung nicht im Fokus.

Die neue Route führt nicht mehr durchs Braunschweiger Magniviertel

Eine rauschende Karnevalsfete wird in der Stadthalle also wohl erst nach der erhofften Sanierung wieder stattfinden können. Bis dahin soll in der Volkswagen-Halle gefeiert werden. Das bedeutet: Der Schoduvel endet nicht an der Stadthalle, sondern an der VW-Halle – dort, wo er auch beginnt.

Ihr Newsletter für Braunschweig & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dies wiederum hat eine etwas veränderte Streckenführung zur Folge: Der Karnevalszug wird am Bohlweg nicht gen Magniviertel abbiegen. Stattdessen geht es über Waisenhausdamm und Friedrich-Wilhelm-Straße zum Europaplatz.

Diese neue Route ist einige hundert Meter kürzer als die bisherige, wie Ehrenzugmarschall Gerhard Baller mitteilt. „Wir rechnen damit, dass das Ende des Zuges noch nicht abgefahren sein wird, wenn die Spitze schon wieder da ist.“ Baller weist darauf hin, dass mit dieser neuen Streckenführung erstmals die Innenstadt komplett „dicht gemacht“ wird. Voraussichtlich ab 10 Uhr kommt also niemand mehr mit dem Auto rein oder raus. „Für Notfälle gibt es natürlich überwachte Querungen, aber nicht für den normalen Verkehr.“

So zieht sich der Schoduvel dieses Mal durch Braunschweig.
So zieht sich der Schoduvel dieses Mal durch Braunschweig. © Jürgen Runo

Rad-Engel und Treckerfahrer werden noch dringend gesucht

Der Zug wird wie immer um 12.40 Uhr beginnen. Ab 13 Uhr überträgt der NDR das bunte Treiben. Und um 15.30 Uhr startet die Party in der VW-Halle. Die Zahl der Fußgruppen steht Baller zufolge noch nicht genau fest – das Anmeldeverfahren läuft noch.

Händeringend gesucht werden noch Rad-Engel ab 18 Jahren. Sie sorgen neben den Prunk- und Motivwagen dafür, dass niemand unter die Räder kommt und erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung. Außerdem hofft das Karneval-Komitee auf weitere Treckerfahrer, die einen der vielen Motivwagen ziehen. Interessenten in beiden Fällen können sich bei Zugmarschall Karsten Heidrich melden: 0172/5414546 oder per Mail an .

Mehr Nachrichten aus Braunschweig

Lesen Sie hier alle Texte rund um den Schoduvel 2023: