Braunschweig. Querums Heimatpfleger Thorsten Wendt und Eintracht Braunschweig wollen an den Ex-Profispieler erinnern. Wurde er Opfer eines Stasi-Auftragsmordes?

Am vergangenen Montag jährte sich der Tod von DDR-Flüchtling Lutz Eigendorf zum 39. Mal. Über den Unfall des früheren Eintracht-Fußballprofis sind seitdem Presseartikel zuhauf erschienen. Kein Wunder, schließlich blieben die Umstände, unter denen der damals 26-Jährige mit seinem Alfa Romeo an der Querumer Forststraße gegen einen Baum raste, stets rätselhaft. Und sie sind es heute noch.