Körperverletzung durch Neonazis: Spontandemo in Braunschweig

Braunschweig.  Etwa 200 Menschen nahmen an der spontanen Demonstration teil. Am Vorabend kam es zu einer Körperverletzung – wohl mit Bezug zur rechte Szene.

Im westlichen Ringgebiet in Braunschweig haben sich am Sonntag etwa 200 Menschen zu einer Spontandemonstration eingefunden, um gegen Provokationen der rechten Szene zu protestieren (Symbolbild).

Im westlichen Ringgebiet in Braunschweig haben sich am Sonntag etwa 200 Menschen zu einer Spontandemonstration eingefunden, um gegen Provokationen der rechten Szene zu protestieren (Symbolbild).

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Im westlichen Ringgebiet in Braunschweig haben sich am Sonntag etwa 200 Menschen zu einer Spontandemonstration eingefunden, um gegen Provokationen der rechten Szene zu protestieren. Anlass zu der Demo gab laut Polizei wohl auch eine Körperverletzung, die sich am Samstagabend auf dem Frankfurter Platz zugetragen hat – bei der offenbar ein Bezug zur rechten Szene besteht.

Körperverletzung in Braunschweig: Polizei trifft auf mehrere Tatverdächtige

Bei der Demonstration kam es zu keinen nennenswerten Vorfällen. Gegen 19 Uhr – nach rund zwei Stunden – wurde der Protest für beendet erklärt. In Bezug auf die Körperverletzung am Vorabend berichten die Ermittler: “Die Polizei war schnell vor Ort und konnte mehrere Tatverdächtige und Zeugen antreffen. Es besteht offenbar ein Bezug zur rechten Szene.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)