Stibiox-Sanierung kostet weitere 500.000 Euro

Auf den Grundstücken Hungerkamp 5 und 5a sollen noch etwa 16Tonnen giftiges Antimon liegen. Der verseuchte Boden dort soll ausgekoffert und ausgetauscht werden.

Auf den Grundstücken Hungerkamp 5 und 5a sollen noch etwa 16Tonnen giftiges Antimon liegen. Der verseuchte Boden dort soll ausgekoffert und ausgetauscht werden.

Foto: Peter Sierigk 

Die endlose Sanierungsgeschichte der ehemaligen Stibiox-Werke in Gliesmarode geht weiter. Ein Nachbargrund am Hungerkamp ist ebenfalls mit giftigem Antimon verseucht und muss saniert werden – Kosten von weiteren 500.000 Euro entstehen. Die Sanierung zieht sich und wird immer teurer. Bund, Land...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: