Anzeige

Ulrich Hensels Werk: Gemälde oder Fotografien?

Das Kunstmuseum Wolfsburg bietet mit der Ausstellung „Ulrich Hensel. Zwischenwelten“ eine erste museale Übersichtpräsentation des besonderen fotografischen Werks.

Neben der Faszination für den „Tatort“ Baustelle sind die dargestellten Örtlichkeiten im Grunde jedoch auch ein Vorwand für Hensel, malerisch in und mit seinen Fotografien arbeiten zu können – das verdeutlichen die oft großflächigen Farbfelder der verschiedensten Baumaterialien.

Neben der Faszination für den „Tatort“ Baustelle sind die dargestellten Örtlichkeiten im Grunde jedoch auch ein Vorwand für Hensel, malerisch in und mit seinen Fotografien arbeiten zu können – das verdeutlichen die oft großflächigen Farbfelder der verschiedensten Baumaterialien.

Foto: Ulrich Hensel, Düsseldorf Grünstraße, 1998 © Ulrich Hensel

Baustellen. Baustellen allerorten. Im Alltag gehen wir achtlos an ihnen vorbei, es sind meist eher glanzlose Kulissen. Schließlich zählen Stahlrohre, Erdschichten, Eisenstäbe und Planen nicht zu den malerischen und ästhetischen Objekten, die häufig zum Mittelpunkt von Kunstwerken werden. Oder?

Alltag wird Kunst: Ulrich Hensel

Der Düsseldorfer Künstler Ulrich Hensel zeigt sie ganz anders: Seit über zwei Jahrzehnten widmet er sich hauptsächlich diesem Motiv, arbeitet sich fotografisch geradezu an ihm ab. Er flaniert durch die Stadt, immer mit dem Blick nach dem Besonderen, nach der Inspiration. Ein malerischer Aufbau, der entrückte Glanz von Stahlrohren, Erdschichten, Eisenstäben, Planen – all das scheint in seinen großformatigen Bildern bis ins Detail komponiert zu sein.

Das ist es jedoch keineswegs: Er findet diese Orte während langwieriger Recherchewanderungen – und ändert nichts am Motiv. Sein Blick enthebt die Situation der Alltäglichkeit.

Baustellen als Kunstmotiv

An der Baustelle kommen technische, ökonomische und nicht zuletzt auch kulturelle Aktivitäten zusammen – und Ulrich Hensel zeigt in seinen Fotografien genau das. Sie sind einerseits ganz konkret, andererseits aber auch oft nahezu abstrakt, zuweilen gar minimalistisch. So offenbaren diese Fotografien einen Dialog der unterschiedlichen Medien, scheinen bisweilen fast wie gemalt, sind aber gestochen scharf fotografiert.

Über den Künstler

Ulrich Hensel ist ein deutscher Fotograf, der in Düsseldorf lebt und arbeitet. Bekannt sind vor allem seine großformatigen farbigen Fotografien von Baustellen. Das Besondere an dem Stil des 74-Jährigen: Er setzt das fokussierte Objekte so in Szene, dass seine Fotografien als ein „Crossover“ zwischen Fotografie, Malerei, Objektkunst und Installation erscheinen.

Ulrich Hensel im Kunstmuseum Wolfsburg

Mit der Ausstellung „Ulrich Hensel. Zwischenwelten" bietet das Kunstmuseum Wolfsburg eine erste museale Übersichtpräsentation dieses besonderen fotografischen Werks.

Die Ausstellung ist noch bis zum 8. November 2020 zu sehen. Zeitgleich zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg in der Ausstellung „Works“ Arbeiten der amerikanischen Fotokünstlerin Barbara Kasten. Der Eintritt für beide Ausstellungen kostet acht Euro, ermäßigt liegt der Eintrittspreis bei fünf Euro.