Jahreswechsel in Wolfsburg – Der große Knall

Wolfsburg  Silvester wird in der Stadt gefeiert – und geböllert werden darf bis Neujahr 24 Uhr.

Nach wie vor einer der schönsten Orte in der Stadt, um den Anblick des Feuerwerks zu genießen: der Klieversberg.

Foto: Joachim Thies

Nach wie vor einer der schönsten Orte in der Stadt, um den Anblick des Feuerwerks zu genießen: der Klieversberg. Foto: Joachim Thies

Heute Abend beginnt die längste Nacht des Jahres. Und viele Wolfsburger werden auf den Straßen und Plätzen der Stadt den Kopf in den Nacken legen, um das schillernde Schauspiel des Feuerwerks zu genießen – oder mit eigenen Raketen ihren Teil dazu beitragen.

Gezündet werden darf das Feuerwerk am heutigen Silvestertag rund um die Uhr – und an Neujahr bis Mitternacht. Für lärmempfindliche Wolfsburger keine schöne Vorstellung – daher sind bestimmte Bereich der Stadt vor den Feuerwerkskörpern besonders geschützt. Rund um Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen (Abstand 200 Meter) ist das Böllern strikt untersagt, so das Ordnungsamt der Stadt. Es kann mit einer Geldbuße bis zu 50 000 Euro streng bestraft werden. Das gleiche gilt für das Abbrennen von Feuerwerk in der Nähe von Reet- und Fachwerkhäusern. Hier ist die Brandgefahr schlicht zu groß.

Übrigens: Für die lauten Knaller der Kategorie 2 gibt es eine Altersbeschränkung. Nur Menschen über 18 Jahre dürfen diese zünden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (3)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort