Volkswagen unterstützt Wolfsburg bei Kleinkinderbetreuung

Wolfsburg  Mit rund 600 000 Euro unterstützt der VW-Konzern in den nächsten zwei Jahren die Stadt bei der Kleinkinderbetreuung.

Vertreter von Volkswagen und der Stadt trafen sich gestern zum Adventsgespräch.

Foto: regios24/Lars Landmann

Vertreter von Volkswagen und der Stadt trafen sich gestern zum Adventsgespräch. Foto: regios24/Lars Landmann

Volkswagen will die Stadt Wolfsburg mit rund 600 000 Euro bei der Betreuung von Kleinkindern unter drei Jahren unterstützen. Das teilte gestern Oberbürgermeister Klaus Mohrs in seiner Rede während des Adventsgesprächs zwischen Stadt und VW mit. Zwei Jahre lang werde VW im Rahmen des Programms „Betriebliche Kinderbetreuung“ mehr als 100 betriebsnahe Plätze in Wolfsburg für Kinder von Mitarbeitern fördern, so Mohrs.

Bereits zum 18. Mal trafen sich gestern Vertreter der Stadt, des VW-Konzerns und des Betriebsrates zum traditionellen Adventsgespräch im Schloss. Mit dabei waren der Vorstand der Volkswagen AG sowie zahlreiche Führungskräfte der Stadt und der Konzerntöchter.

Vonseiten des Konzerns gab es während des Gesprächs ein klares Bekenntnis zum Standort Wolfsburg. „Die Region Wolfsburg und Braunschweig ist die Heimat des Konzerns und von 85 000 Volkswagen-Mitarbeitern. Volkswagen hat großes Interesse, dass diese Region gedeiht. Bei Gesundheit, Bildung, Energie, Wohnen und Freizeit wollen wir 2020 unter den Besten der Regionen stehen – in Deutschland und Europa“, betonte VW-Vorstandsmitglied Horst Neumann. Bundesweit habe der Konzern seit 2007 30 000 neue Arbeitsplätze geschaffen. „In Wolfsburg stieg die Zahl der Volkswagen-Beschäftigten sogar um 30 Prozent – von 44 000 auf 60 000“, so Neumann.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (2)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort