Wolfsburger prellte Autokäufer um 150.000 Euro

Wolfsburg  Mit betrügerischen Auto-Geschäften beschaffte sich ein spielsüchtiger Wolfsburger zwischen Januar 2011 und März 2012 knapp 150.000 Euro.

Der Angeklagte behauptete, er käme über seinen Onkel – angeblich Personalleiter bei VW – günstig an Neuwagen. Nichts davon stimmte.

Foto: dpa/Lübke

Der Angeklagte behauptete, er käme über seinen Onkel – angeblich Personalleiter bei VW – günstig an Neuwagen. Nichts davon stimmte. Foto: dpa/Lübke

Am Montag musste sich der Wolfsburger vor dem Amtsgericht Wolfsburg für seine Taten verantworten.Seine Kunden suchte er sich im Kreis seiner Arbeitskollegen und Freunde, die ihm teils weitere Interessenten vermittelten. Ihnen erzählte er, sein Onkel käme als Personalleiter bei Volkswagen günstig an...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.