Wolfsburger Bau-Pläne – Patt im Poker um begehrte Immobilie

Wolfsburg  Wolfsburg will wachsen und bauen. Doch einige Gebäude stehen den Plänen im Weg. Die Besitzer pokern um hohe Kaufpreise.

Das Moonlight an der Heinrich-Heine-Straße.

Foto: regios24/Weber

Das Moonlight an der Heinrich-Heine-Straße. Foto: regios24/Weber

Immobilienpoker in bester Lage – das lohnt sich derzeit für einige wenige Hausbesitzer dieser Stadt ganz besonders. Doch wer die Stadt zu sehr reizt, der könnte dann am Ende auch ganz leer ausgehen. Bestes Beispiel ist das Domizil der Bar „Moonlight“ in der Heinrich-Heine-Straße.

Die Stadt will und muss bauen. Doch bei der Erweiterung der Neuen Schule zu einem Bildungscampus hat sie die Rechnung ohne die Besitzerin des Hauses Nummer 42 gemacht. Die Braunschweigerin weiß um die großen Pläne und verhandelt geduldig um einen saftigen Kaufpreis. Links und rechts von der Nummer 42 war die Verwaltung erfolgreich. Auch im Uhlandweg sind die Mieter schon längst ausgezogen. Bleibt das wenig ansehnliche Nachtklub-Ensemble mittendrin. Angeblich plant die Stadt jetzt sogar, um das störende Objekt herum zu bauen. Das allerdings ist nach WN-Informationen nur eine Finte im Poker. Denn baulich und finanziell würden die Steuerzahlen in diesem Fall wohl noch mehr bluten.

Andererseits könnte auch die Immobilienbesitzerin sich heftig verspekulieren. Denn die Verwaltung kann eine Veränderungssperre für das Haus verfügen. Bedeutet: Das Objekt verkommt mehr und mehr zum Schandfleck und steht irgendwann ganz leer.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (21)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort