Stadt kauft Möbelhaus Alsdorff: "Lichtblick" ist ab August drin

Struktur- und Beteiligungsgesellschaft übernimmt Immobilie – Arbeitsstelle gegen Rechtsextremismus zieht ein

Das Möbelhaus schließt: In die erste Etage, in der einst NPD-Anhänger tagten, soll die Arbeitsstelle gegen Rechtsextremismus einziehen.    

Foto: Helmke

Das Möbelhaus schließt: In die erste Etage, in der einst NPD-Anhänger tagten, soll die Arbeitsstelle gegen Rechtsextremismus einziehen.     Foto: Helmke

STADTMITTE. Das Möbelhaus Alsdorff, vor allem 2009 Wut erntender Treffpunkt von NPD-Anhängern und geplanter Sitz eines KdF-Museums, schließt für immer. Die Stadt hat die 1888 Quadratmeter große Immobilie mit zwei Obergeschossen und Parkplätzen an der Heinrich-Nordhoff-Straße am vergangenen...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.