Warnecke: Studie zu Krebsfällen wirft neue Fragen auf

Remlingen  Das marode Atommülllager in Remlingen ist laut einer neuen Studie nicht direkte Ursache für die Krebshäufung in der Samtgemeinde Asse.

Laut dem Abschlussbericht des Expertenkreises geht von dem Atommülllager bei Remlingen kein erhöhtes Krebsrisiko aus. Luftbild: Dieter Heitefuß

Laut dem Abschlussbericht des Expertenkreises geht von dem Atommülllager bei Remlingen kein erhöhtes Krebsrisiko aus. Luftbild: Dieter Heitefuß

Am Donnerstag stellte Landrat Jörg Röhmann den Abschlussbericht des Expertenkreises vor. Die Menschen in Remlingen beruhigt das Ergebnis trotzdem nicht. „Der Bericht wirft viele Fragezeichen auf“, sagt Bürgermeister Klaus-Günther Warnecke im Gespräch mit unserer Zeitung. Das Hauptproblem: Aufgrund...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.