Samtgemeinde weniger belastet durch geringere Zinsen

Schladen  Die Samtgemeinde Schladen hat einstimmig den Haushalt für 2013 verabschiedet. 26 400 Euro Überschuss sehen die Planungen vor.

Thilo Linke (Mitte) gratulierten Andreas Memmert (links) und Ratsvorsitzender Uwe Naß.

Foto: Frank Schildener

Thilo Linke (Mitte) gratulierten Andreas Memmert (links) und Ratsvorsitzender Uwe Naß. Foto: Frank Schildener

Etwas mehr als acht Millionen Euro Haushaltsvolumen plant die Samtgemeinde für das nächste Jahr im Ergebnishaushalt. Veränderungen gegenüber dem Vorjahr haben sich durch eine knapp 600 000 Euro geringere Schlüsselzuweisung des Landes ergeben. Gleichzeitig sind die Zuschussbedarfe für Kindertagesstätten und Krippen um mehr als 50 000 Euro gestiegen. Positiv vermerkt wurden die um knapp 67 000 Euro geringeren Überziehungszinsen (Kassenkreditzinsen) sowie Erträge aus Altersteilzeitrückstellungen von fast 150 000 Euro.

„Wir haben durch die Entschuldungshilfe des Landes die Belastung durch Kreditzinsen erheblich reduziert“, erklärte Samtgemeindebürgermeister Andreas Memmert. Zur positiven Entwicklung des Haushaltes trügen auch 2013 hohe Gewerbesteuereinnahmen der Gemeinde Schladen und Mehrerträge der Mitgliedsgemeinden bei den Einkommensteueranteilen bei.

Auch das positive Ergebnis der Samtgemeinde mit dem Überschuss im Ergebnishaushalt der Gemeinde Schladen sei entscheidend. Er liege bei etwas mehr als 200 000 Euro, während die Haushalte der übrigen Mitgliedsgemeinden weiterhin Defizite auswiesen. Rund 23 000 Euro sind das in Gielde, etwas mehr als 91 000 Euro in Werlaburgdorf und in Hornburg noch knapp 150 000 Euro.

Der Samtgemeinderat hatte jedoch über mehr als nur Zahlen zu befinden. So wurde Thilo Linke für weitere sechs Jahre als stellvertretender Brandmeister der Feuerwehr Hornburg verpflichtet, die 2013 ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Auch das Einrichten eines regionsübergreifenden Solarpotenzialkatasters für den Großraum Braunschweig wurde einstimmig beschlossen. Der Rat stimmte einem Vertrag mit dem Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) zu. Zum Einrichten des Katasters soll das ZGB-Gebiet mit Laserscannern überflogen und kartiert werden. „Hieraus ergeben sich genaue Daten für Solarflächenpotenziale und Infos für den Hochwasserschutz“, so Memmert.

Als lang erwies sich die Liste der eingegangenen Spenden, unter anderem für Kindergärten, den sozialen Mittagstisch und den Tauschtreff in Schladen. Diese wurden ebenfalls einstimmig angenommen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort