Asse – Keine Hinweise auf erhöhtes Krebsrisiko

Debatte des Tages  Vom Atomendlager Asse geht einer Studie zufolge kein erhöhtes Krebsrisiko aus. Dies sagte Wolfenbüttels Landrat Jörg Röhmann (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung der Expertise.

Die undatierte Aufnahme zeigt einen Radlader, der in der Schachtanlage Asse Fässer mit radioaktivem Müll in eine Kammer kippt.

Foto: dpa (Archiv)

Die undatierte Aufnahme zeigt einen Radlader, der in der Schachtanlage Asse Fässer mit radioaktivem Müll in eine Kammer kippt. Foto: dpa (Archiv)

In der Samtgemeinde Asse im Kreis Wolfenbüttel gibt es eine ungewöhnliche Häufung von Leukämie und Schilddrüsenkrebs. Doch auch nach einer zweijährigen Untersuchung bleibt es unklar, ob es dafür eine identifizierbare Ursache mit Bezug zum Wohnort oder zur Arbeitsstätte gibt. Zu diesem Ergebnis...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.