Bildband zeigt die Stadt Wolfenbüttel vor 100 Jahren

Wolfenbüttel  „Wolfenbüttel vor 100 Jahren“ ist der Titel eines neuen Bildbandes von Sandra Donner und Hans-Henning Grote.

Sandra Donner und Hans-Henning Grote blättern auf der Schlossbrücke in dem neuen Bildband „Wolfenbüttel vor 100 Jahren“.

Foto: Stephanie Memmert

Sandra Donner und Hans-Henning Grote blättern auf der Schlossbrücke in dem neuen Bildband „Wolfenbüttel vor 100 Jahren“. Foto: Stephanie Memmert

Es war die Zeit, als sich Wolfenbüttel auf den Weg in die Moderne machte. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bekamen die 19 000 Einwohner elektrisches Licht, eine Kanalisation und durch die Lange Herzogstraße fuhr seit 1897 die „Elektrische“. Mehr als die Hälfte der Einwohner arbeitete in der Industrie und im Bauwesen. 1907 war dieser Wirtschaftszweig von Streiks und Aussperrungen betroffen.

Auf den Bildern zu sehen ist das Herzogpaar Viktoria Luise und Ernst August, wie sie 1914 Wolfenbüttel besuchten. Durch die festlich geschmückten Krambuden zogen vier Schimmel die Kutsche mit dem Regentenpaar in Richtung Schloss.

Es folgt ein Kapitel über das Wolfenbütteler Schloss. Um 1900 lernten und lehrten fast Mädchen und Frauen in den Schlossanstalten. Es gab Unterricht vom Kindergarten bis zur Lehrerinnenausbildung. Das Buch spannt seinen Bogen von der Lessingstraße, wo die Synagoge stand, über die Lange Herzogstraße bis hin zur Landes Strafanstalt am Ziegenmarkt 10 bis 11, wo sich heute die Justizvollzugsanstalt befindet.

Gezeigt werden Wolfenbütteler Wasserwege und der Kaiserplatz. Das ist der Holzmarkt. Zu den Fotos, die ursprünglich aus dem Fotoarchiv Bornemann stammen, das wiederum in den Besitz des Museums im Schloss kam, hat Sandra Donner die Texte geschrieben. Sie absolviert derzeit ein Volontariat im Museum im Schloss und konnte daher das Buch im Museum erarbeiten.

„So schön, wie es jetzt in Wolfenbüttel ist, war es noch nie“, sagt Sandra Donner. Die Abbildungen belegen das. „Das Leben in Wolfenbüttel mag auf den historischen Fotografien nostalgisch, ruhig und beschaulich wirken, doch es nicht zu übersehen, dass in der alten Herzogstadt der Aufbruch in die Moderne vollzogen ist“, erzählt Sandra Donner. Das Titelbild zeigt das Wolfenbütteler Rathaus. „Damit wollten wir signalisieren, dass Wolfenbüttel vor 100 Jahren schon eine Bürgerstadt war, sonst hätten wir vorn das Schloss abgebildet“, sagt Grote. Der Bildband mit einer Auflage von 2500 Stück ist im Wartberg Verlag erschienen und kostet 16,90 Euro. Vorrätig sind die Bücher von sofort an im Museum im Schloss, in der Tourist-Info und im Buchhandel.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (2)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort