„Asse hätte nie Atommülllager werden dürfen“

Hannover  Der Untersuchungsausschuss in Hannover pocht auf die Bergung des Atommülls aus der Asse. Das marode Bergwerk sei als Lager ungeeignet gewesen.

Blick in das Atommülllager Asse. Hier dringen täglich 10,5 Kubikmeter Salzlauge in den Schacht ein.

Foto: Uwe Hildebrandt (Archiv)

Blick in das Atommülllager Asse. Hier dringen täglich 10,5 Kubikmeter Salzlauge in den Schacht ein. Foto: Uwe Hildebrandt (Archiv)

Die SPD-Fraktion im Landtag sieht schwere Versäumnisse bei Auswahl und Betrieb der Asse als Atommülllager.Unabhängig davon kommt der Untersuchungsausschuss zu dem Ergebnis, das marode Bergwerk Asse hätte nie zur Lagerung von Atommüll genutzt werden dürfen. Alle Parteien fordern nun eine Bergung der...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.