Attac verteilt freche Satire-Zeitung "Financial Crimes Deutschland"

Wolfenbüttelerin Jutta Sundermann gehört zum Kern der Redaktion – Auflage von 240 000 Exemplaren

Jutta Sundermann hat in ihrem Heimbüro in Wolfenbüttel rund fünf Wochen an der Produktion der "Financial Crimes" gearbeitet.    

Foto: Eva Pfeiffer

Jutta Sundermann hat in ihrem Heimbüro in Wolfenbüttel rund fünf Wochen an der Produktion der "Financial Crimes" gearbeitet.     Foto: Eva Pfeiffer

Auf den ersten Blick sieht sie dem Original zum Verwechseln ähnlich. Wenn da nicht der kleine, aber entscheidende Unterschied wäre, dass aus der Zeitung "Financial Times Deutschland" die "Financial Crimes Deutschland" geworden ist. Die globalisierungskritische Organisation Attac hat die...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.