Arbeitgeber gegen Feiertag zum Jubiläum der Reformation

Berlin  Das 500. Jubiläum von Luthers Thesenanschlag wirft seine Schatten voraus. Wird der Reformationstag 2017 ein bundesweit gesetzlicher Feiertag, wäre dies ein Arbeitstag weniger.

Das Denkmal des Reformators Martin Luther (1483-1546) in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt).

Foto: Peter Endig/dpa

Das Denkmal des Reformators Martin Luther (1483-1546) in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt). Foto: Peter Endig/dpa

Im Jubiläumsjahr 2017 wird der Reformationstag wahrscheinlich ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag werden - der Arbeitgeberverband BDA allerdings sieht dies skeptisch. Ein zusätzlicher Feiertag würde die Betriebe mit Kosten belasten, sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin.

Am 31. Oktober 1517 hat der Theologe Martin Luther der Überlieferung zufolge 95 Thesen gegen den Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen und damit die Reformation eingeleitet. In den fünf ostdeutschen Flächenländern ist der Tag ohnehin gesetzlicher Feiertag, zehn weitere Länder wollen zum 500. Reformationsjubiläum einmalig mitziehen, wie eine dpa-Umfrage ergab. Nur Berlin hat sich noch nicht positioniert. Der Reformationstag fällt 2017 auf einen Dienstag.

Der BDA-Sprecher sagte, der Reformationstag sei heute bereits ein gesetzlich anerkannter kirchlicher Feiertag. „An einem solchen Feiertag können Arbeitnehmer, soweit die betrieblichen Erfordernisse es zulassen, von der Arbeitspflicht befreit werden.“ Sie könnten dafür zum Beispiel eine unbezahlte Freistellung, den Abbau eines Arbeitszeitguthabens oder Urlaub nutzen.

„Dies stärkt die individuellen Möglichkeiten, einen solchen Feiertag würdig zu begehen, ohne Kosten für die Volkswirtschaft zu schaffen“, sagte der Sprecher. „Ein generell arbeitsfreier gesetzlicher Feiertag würde diese individuelle Entscheidung entwerten. Sie würde Betriebe mit Kosten belasten, ohne einen Beitrag für eine nachhaltige Diskussion über die Bedeutung der Reformation zu leisten.“

Als Faustformel in der Wirtschaft gelte nach einer Darstellung der Bundesbank: Bei kalkulierten 250 Arbeitstagen pro Jahr bedeute ein Arbeitstag weniger, dass das nominale Bruttoinlandsprodukt um 0,12 Prozent verringert wird - das entspricht rund 3 Milliarden Euro.

Dagegen sagte ein Sprecher des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH): „Ein wirtschaftlich so leistungsfähiges Land wie Deutschland sollte es sich erlauben können, bei einer Frage, die zentrale Aspekte unserer kulturellen Tradition berührt, nicht gleich anzufangen, dies in Promillepunkte des Wirtschaftswachstums aufzurechnen.“ Die Verbände BDI und DIHK wollten sich zu der Frage nicht äußern. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort