Rechtspopulist und Grüner ringen um Österreichs höchstes Amt

Österreich wählt am Sonntag einen neuen Bundespräsidenten. In einer Stichwahl treten der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, und der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen an. Letzte Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Gewinnt Hofer, wird erstmals ein Rechtspopulist Staatsoberhaupt eines EU-Landes. Insgesamt sind 6,4 Millionen Bürger zur Wahl aufgerufen. Die erste Hochrechnung wird nach Schließung der Wahllokale kurz nach 17 Uhr veröffentlicht. Das Endergebnis wird erst nach Auszählung der Briefwahlstimmen vorliegen, wahrscheinlich am Montagabend. Es ist der vierte Anlauf in Österreich in diesem Jahr, einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Da nach dem ersten Wahlgang im April kein Kandidat die notwendige Mehrheit erreichte, traten Hofer und Van der Bellen bereits Mitte Mai in einer Stichwahl gegeneinander an. Aus dieser Abstimmung ging der Ex-Grünen-Chef mit einem Vorsprung als knapper Sieger hervor. Die Wahl wurde aber von der FPÖ angefochten und anschließend vom Verfassungsgerichtshof wegen Verfahrensfehlern annulliert.
So, 04.12.2016, 10.33 Uhr

Rechtspopulist und Grüner ringen um Österreichs höchstes Amt

Beschreibung anzeigen