Deutsche greifen für Wein tiefer in den Geldbeutel

Braunschweig  Die Deutschen haben 2011 mehr Geld für Wein ausgegeben.

Monika Reule (links) vom Deutschen Weininstitut und Caro Maurer, Deutschlands erste Frau, die sich „Master of Wine“ nennen darf.

Foto: Ossinger/dpa

Monika Reule (links) vom Deutschen Weininstitut und Caro Maurer, Deutschlands erste Frau, die sich „Master of Wine“ nennen darf. Foto: Ossinger/dpa

Zwar sei die verkaufte Menge um 2,7 Prozent zurückgegangen, aber die Verbraucher hätten 1,9 Prozent mehr dafür bezahlt als im Vorjahr, berichtet das Deutsche Weininstitut (DWI) in Düsseldorf anlässlich der Fachmesse Pro-Wein. Es berief sich auf Erhebungen der GfK-Marktforschung. Im...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.