Club 45 macht unverändert weiter

Wolfsburg  Vorerst sind keine Veränderungen im Club 45 geplant.

Melanie und Jörg Hahn vor dem Club 45: Die WN-Tester waren insgesamt nicht zufrieden mit der neuen Stadiongastronomie.

Foto: Priebe/regios24

Melanie und Jörg Hahn vor dem Club 45: Die WN-Tester waren insgesamt nicht zufrieden mit der neuen Stadiongastronomie. Foto: Priebe/regios24

Trotz des mäßig erfolgreichen Starts des Clubs 45 soll der Betrieb der neuen Stadiongastronomie des VfL Wolfsburg in der VW-Arena vorerst mit unverändertem Konzept weitergehen. Das teilte VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann auf WN-Anfrage mit.

„Mein vorläufiges Fazit nach dem ersten Heimspiel ist grundsätzlich positiv. Klar ist aber auch, dass nicht von Beginn an alles schon optimal sein kann“, sagte Röttgermann. Zum Heimspielauftakt gegen Hannover hatte der VfL den Club 45 und die Halle 09 eröffnet. Beide Gastronomien befinden sich unterhalb der Gegengeraden der Arena. Während die Fans in der Halle 09 nur bezahlen, was sie bestellen, wirbt der Club 45 mit einem Pauschalangebot. Für 540 Euro pro Saison oder 45 Euro pro Heimspiel gibt es Essen und Trinken satt. Allerdings nur das, was auch an den Stadionkiosken angeboten wird. 450 Plätze hat der Club 45, nur etwa ein Drittel war zum Start trotz des reduzierten Preises von 35 Euro belegt.

Die WN-Tester Melanie und Jörg Hahn hatten dem Club 45 ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Sie bemängelten zum Beispiel das Essensangebot, fehlende Atmosphäre, die zum Teil schlechte Erreichbarkeit während der Pause und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Röttgermann: „Um Bilanz zu ziehen, ist es derzeit einfach noch zu früh. Wir werden dies nach der Hinrunde tun. Unabhängig hiervon werden wir aber auch immer zeitnah reagieren, wenn einmal etwas nicht so sein sollte, wie wir uns das vorstellen.“

Der Geschäftsführer geht davon aus, dass die Nachfrage steigen wird. „Unsere Fans wollen und sollen sich selbst ein Bild vom Club 45 und auch von der Halle 09 machen.“ Der Club 45 biete zudem nicht nur Speisen und Getränke, „sondern auch ein Mehr an Service, ein besonderes Ambiente und weitere Annehmlichkeiten wie Live-Übertragung der Pressekonferenz nach dem Spiel“.

Röttgermann sagt abschließend: „Man darf nicht vergessen, dass der Club 45 kein VIP-Bereich sein soll.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (7)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort