VfL-Schock: Verdacht auf Kreuzbandriss bei Vaclav Pilar

Wolfsburg  Nach Patrick Helmes droht der nächste langfristige Ausfall beim VfL: Vaclav Pilar hat sich beim Länderspieleinsatz wohl das Kreuzband gerissen.

Mindestens sechs Monate muss Vaclav Pilar pausieren. Der Tscheche zog sich beim Länderspiel wohl einen Kreuzbandriss zu.

Foto: dpa

Mindestens sechs Monate muss Vaclav Pilar pausieren. Der Tscheche zog sich beim Länderspiel wohl einen Kreuzbandriss zu. Foto: dpa

Schlimmer hätte für den VfL Wolfsburg nicht kommen können. Vaclav Pilar ist mit einer schweren Verletzung von seinem Länderspiel mit Tschechien zurückgekehrt. Der Mittelfeldspieler hat sich nach ersten Einschätzungen das Kreuzband gerissen. In diesem Fall würde der 23-Jährige dem Fußball-Bundesligisten mindestens sechs Monate fehlen. Eine endgültige Diagnose wird für den heutigen Freitagvormittag erwartet.

Passiert war es Mitte der zweiten Hälfte in der Partie gegen die Ukraine (Endstand 0:0). Pilar verdrehte sich das Knie und musste anschließend humpelnd den Platz verlassen (65. Minute). Erst hatte es noch Hoffnung gegeben, dass die Verletzung nicht so schlimm sei, doch gestern Abend folgte nach Untersuchungen in Braunschweig der erste Schock: Verdacht auf Kreuzbandriss. Wie bei Patrick Helmes. Damit muss der VfL auf den zweiten Offensivspieler in der Hinrunde verzichten. Nach einer starken EM mit Tschechien war Pilar einer der Hoffnungsträger für einen Aufschwung beim VfL gewesen. Nun muss der 23-Jährige um seine Rückkehr auf den Platz kämpfen. Bestätigt sich die Diagnose Kreuzbandriss, soll Pilar noch diese Woche operiert werden.

Trotz des Ausfalls des Mittelfeldspielers geht der VfL zuversichtlich und mit großen Zielen in das erste Pflichtspiel der Saison am Samstag im DFB-Pokal bei Sechstligist FC Schönberg 95 (20.30 Uhr). „Wir wollen das Finale erreichen. Der Pokal ist ein interessanter und lohnender Wettbewerb“, sagt Trainer Felix Magath. „Da wir in dieser Saison international nicht beansprucht werden, bleibt unsere volle Konzentration für die Meisterschaft und den Pokal. Deshalb kann unser Ziel nur sein, das Pokalfinale zu erreichen.“

Deshalb will der VfL beim Underdog auch selbstbewusst auftreten und der Favoritenrolle gerecht werden. „Wir wollen von Beginn an unser Spiel machen, unser Spiel bestimmen, so dass Schönberg nur reagiert und nicht agiert. So werden wir hoffentlich Langeweile im Stadion aufkommen lassen“, gibt Magath die klare Marschrichtung vor.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort