Knoche ist heiß auf Einsätze für die VfL-Profis

Wolfsburg  Nach Maximilian Arnold ist Robin Knoche der Jüngste im Kader des VfL. Trotzdem hat er gute Chancen auf einen Platz in der Startelf.

Robin Knoche (Mitte) ist eine feste Größe im Profikader des VfL.

Foto: regios24/pri

Robin Knoche (Mitte) ist eine feste Größe im Profikader des VfL. Foto: regios24/pri

So schnell ändern sich die Zeiten. Pendelte Robin Knoche in der vergangenen Saison noch zwischen Profis und Reserve, hat sich der 20-Jährige mittlerweile einen festen Platz im Kader des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg erarbeitet und sogar Chancen, am Samstag beim DFB-Pokalspiel in der Startelf zu stehen.

Der Defensivspieler absolviert gerade die erste komplette Sommervorbereitung bei den Profis. Eingewöhnungsprobleme hatte er dabei nicht. „Die anderen Spieler haben mich gut aufgenommen. Es war auch von Vorteil, dass ich bereits in der vergangenen Saison bei den Profis mittrainiert habe“, sagt Knoche.

Felix Magath lobte den Youngster bereits nach dem ersten Trainingslager in Glücksburg für sein professionelles Auftreten und seine Trainingsleistung. Grund zur Klage dürfte der VfL-Trainer auch jetzt nicht haben, denn Knoche zog bei jeder Einheit mit, steckte nie auf. „Ich wusste, dass es schwer wird. Aber ich fühle mich fit und fiebere dem Pflichtspielstart entgegen“, sagt er.

Seine drei Bundesliga-Einsätze in der Vorsaison und das Testspiel gegen Bayern München während der China-Reise Ende Juli haben Knoche Lust auf mehr gemacht. Stammplatzforderungen stellt er trotz seiner überzeugenden Vorbereitung aber nicht. „Gerade als junger Spieler ist es schwer einzuschätzen, wo man steht. Alle in der Mannschaft haben gut gearbeitet. Letztlich entscheidet der Trainer, wer spielt. Ich hoffe einfach, dass ich dabei bleibe und ab und zu eingesetzt werde.“

Diese Bescheidenheit, gepaart mit seiner Einsatzbereitschaft im Training und den überzeugenden Testspielauftritten, lässt den gebürtigen Braunschweiger bei Magath derzeit hoch im Kurs stehen. Gut möglich, dass der VfL-Trainer Knoche bereits am Samstag im Pokalspiel beim FC Schönberg 95 eine echte Bewährungschance gibt. Dann allerdings wohl eher im defensiven Mittelfeld als in der Innenverteidigung, in der Emanuel Pogatetz und Naldo gesetzt sind. Für Knoche wäre die Rolle als Sechser kein Problem, ganz im Gegenteil. „Im Mittelfeld fühle ich mich besser. Dort ist man mehr im Spiel und in der Mannschaft, im zentralen Punkt sozusagen.“

Sollte es mit einem Platz in der Startelf klappen, würde Knoche nicht in Selbstgefälligkeit verfallen. Allen Lobeshymnen zum Trotz weiß er, dass er noch Schwächen abzustellen hat. „Ich muss auf jeden Fall weiter an meiner Schnelligkeit arbeiten und an der Beweglichkeit.“tg

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (5)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort