FC Braunschweig zieht sich aus Landesliga zurück

Braunschweig  Der Vereinsvorsitzende Michael Scheike plant den Neuanfang in der 2. Kreisklasse.

Vier Jahre lang ging es für den FC Braunschweig praktisch nur bergauf, in der fünften Saison kamen die Landesliga-Fußballer dann allerdings heftig ins Straucheln. Am Montagabend zog der ehemalige SV Süd nun die Reißleine und gab seinen Rücktritt aus der sechsthöchsten Spielklasse bekannt.

„Mangels Spielern und anderer Sponsoren ist die Liga nicht machbar“, begründet der Vorsitzende Michael Scheike die Entscheidung des Vorstands. Das Aus hatte sich in den vergangenen Wochen bereits angedeutet, zu deutlich waren die Auflösungserscheinungen beim Tabellenvorletzten.

So war der Verein bereits Ende Februar wegen ausbleibender Zahlungen vorübergehend vom Bezirksspielausschuss gesperrt worden, kurz darauf warfen Kapitän und Interimstrainer Timo Richter und Cem Atci, Trainer der 2. Mannschaft, die Brocken hin. „Für mich ist das alles eine Katastrophe, wie es da abläuft“, erklärte Richter damals seinen Abschied, „und organisatorisch für eine Landesliga-Mannschaft eine glatte Sechs.“

Ex-Eintracht-Profi Scheike, der den Verein 2011 mit großen Ambitionen übernommen und bis in die Landesliga geführt hatte, war nach der Winterpause aus gesundheitlichen Gründen von seinem Traineramt zurückgetreten.

Nach dem erneuten Spielausfall am vergangenen Wochenende wegen fehlender Spieler war es nun also an der Zeit, das Kapitel Landesliga zu beenden. Nach „fünf schönen Jahren“ plant Scheike in der kommenden Saison einen Neuanfang in den tiefsten Gefilden des Fußballs, in der 2. Kreisklasse, wo derzeit noch die 2. Mannschaft des FC Braunschweig aktiv ist. „Dieses Mal werden wir einen anderen Weg gehen ohne Vertragsspieler und Geld, sondern mit Teams, die aus Freunden heraus wachsen“, kündigt der 52-Jährige eine neue Vereinsphilosophie an. „Ich werde als Vorsitzender so lange weitermachen, bis wir wieder in der Bezirksliga sind“, fährt Scheike fort.

Trainer Arslan Baytar, zuletzt für beide FCB-Teams zuständig, ist bereit, den Weg mitzugehen. „Ich werde eine komplett neue Mannschaft aufbauen und mich erst mal mit den Jungs unterhalten, was die eigentlich wollen“, erklärt der 24-Jährige. „Bei der ganzen Situation muss man realistisch bleiben, aber wenn man das durchsteht, glaube ich, können wir einen Neubeginn wagen.“

Das für Donnerstag angesetzte Nachholspiel gegen Vorsfelde soll nach Angaben Scheikes schon nicht mehr stattfinden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort