Braunschweigs Tänzer sind Weltmeister

Braunschweig  Der BTSC siegte vor begeistertem Publikum in der VW-Halle nach Herzschlagfinale knapp vor den Titelverteidigern aus Russland.

Riesengroß war die Freude bei den Braunschweiger Tänzern, als die Entscheidung zu ihren Gunsten gefallen war.

Foto: Frank Rieseberg

Riesengroß war die Freude bei den Braunschweiger Tänzern, als die Entscheidung zu ihren Gunsten gefallen war. Foto: Frank Rieseberg

Die VW-Halle bebte von einem Begeisterungssturm, als die Wertung für die Braunschweiger Tänzer Samstagnacht kurz vor Mitternacht auf der Großbildleinwand aufleuchtete. Platz eins stand dort. Der BTSC ist Weltmeister im Standard-Formationstanzen.

Bei Trainer Rüdiger Knaack, entlud sich die Anspannung in Freude mit einem Riesensprung. Manche Tänzerinnen hielten einfach nur die Hände vors Gesicht, als ob sie es nicht glauben wollten. Andere hüpften nur noch herum, und wieder andere starrten grinsend, aber bewegungslos ins weite Rund, in die tobende Masse. Die meisten der 4000 Zuschauer der Abendveranstaltung hatten den Gastgebern die Daumen gedrückt.

Dabei war von der Vorrunde an klar, dass keiner in Braunschweig siegen würde, der nicht besser wäre als die enorm starken Russen von Vera Tyumen. Wie Braunschweig zeigte der Titelverteidiger eine neue, eine starke, eine emotionale Kür. Am Ende siegte Braunschweig mit 38,786 Punkten vor Tyumen mit 38,214 Wertungszählern. Bronze sicherte sich das zweite deutsche Team, der 1. TC Ludwigsburg. Allerdings zeigen die 35,943 Punkte schon einen klaren Abstand zur Spitze.

Mit diesem Titelgewinn ist der BTSC nun zusammen mit Ludwigsburg Rekord-Weltmeister. Beide haben in ihrer Vereinsgeschichte nun zehn WM-Triumphe errungen.

18 Mannschaften waren am Nachmittag in der Vorrunde an den Start gegangen. Zwölf Teams erreichten die Zwischenrunde am Abend, sechs das Finale, das mit dem Vortrag der Russen aus Tyumen begann und mit dem Auftritt der Braunschweiger endete. Was für ein zufälliger Spannungsbogen, denn das Los hatte über die Startreihenfolge entschieden.

„Supertoll, dass wir diesen Sieg geschafft haben. Ich bin so stolz auf meine Mannschaft, dafür gibt es gar keine Worte“, sagte Knaack nach der Siegerehrung. Und er gab zu bedenken: „Die Kür ist neu und sehr schwer. Im Augenblick sind wir noch nicht in der Lage, das Ganze fehlerfrei zu präsentieren. Aber ich bewundere den Mut meiner Mannschaft, rauszugehen und sich von Runde zu Runde zu steigern.“

Jürgen Schwedux, der Präsident des Niedersächsischen Tanzsport-Verbandes rang nach dem Herzschlagfinale wie viele andere erstmal nach Luft und meinte dann: „Ich habe selten so gezittert um den Erfolg für die Braunschweiger. Die Russen haben so ein tolles Ergebnis vorgelegt, über 38 Punkte von 40 möglichen. Das hat den Druck auf Braunschweig nochmal erhöht. Und sie haben dem nicht nur standgehalten, sondern auch noch einen draufgesetzt. Fantastisch! Deshalb sind sie auch verdient Weltmeister.“

In zwei Wochen geht die Titeljagd weiter. Dann geht es in Ludwigsburg um die deutsche Meisterschaft. Und bei den Schwaben werden auch nächstes Jahr die nächsten Weltmeisterschaften ausgetragen. Vielleicht wird dann einer von beiden wieder alleiniger Rekord-Weltmeister sein.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort